Ein Tag an der Uni Trier

PRÜM/TRIER. Wir, die Schülerinnen der Klasse 8a des Vinzenz-von-Paul Gymnasiums, starteten in aller Frühe, um am Girls’ Day an der Uni in Trier teilzunehmen.

Wir waren natürlich nicht die einzigen Mädchen, die sich an diesem Tag zu einer Reise durch verschiedene naturwissenschaftliche und technische Berufe aufgemacht hatten, denn der Sinn und Zweck des jährlich stattfindenden Girls' Day ist es, den Mädchen der fünften bis zehnten Klasse einen Einblick in die Naturwissenschaft und ihre vielfältigen Möglichkeiten zu geben. An der Uni brachte uns und eine Gruppe anderer Mädchen ein Betreuer des Ada-Lovelace-Projektes zum größten Hörsaal der Universität, dem Auditorium Maximum. Hier ließ es sich der Präsident der Uni nicht nehmen, die über 100 aus der ganzen Umgebung angereisten Mädchen zu begrüßen. Seiner Ansprache folgten weitere Begrüßungen von verschiedenen Beteiligten des Ada-Lovelace-Projektes. Schließlich erhielten wir von verschiedenen Studentinnen und Auszubildenden des Rechenzentrums einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten und Zukunftsaussichten, die man dank eines naturwissenschaftlichen Studiums haben kann. Den Vormittag verbrachten wir damit, in verschiedenen Gruppen diverse Bereiche der Naturwissenschaft und Technik kennen zu lernen. Die Schülerinnen der Klasse 8a beschäftigten sich zum Beispiel mit den Grundlagen der Kryptographie und der Entschlüsselung geheimer Botschaften mithilfe mathematischer Methoden. Der Kurs wurde von Verena Schmitt, einer Studentin der Mathematik und Informatik, geleitet. Nach dem Kurs führte sie uns noch kurz auf dem Unigelände herum und brachte uns schließlich zu unserem wohl verdienten Mittagessen in die riesige Mensa. Nachdem alle gestärkt waren, stand es uns frei, entweder das Unigelände auf eigene Faust zu erkunden, die Heimreise anzutreten oder aber noch den Profilfindungskurs zu besuchen. Wir entschieden uns für Letzteres. Hier machten wir uns auf die spannende Suche nach uns selbst und unseren Fähigkeiten. Müde, überwältigt und fasziniert von den vielen neuen Eindrücken legten die meisten von uns die Zugfahrt schweigend zurück, mit dem festen Entschluss, dieses Abenteuer im nächsten Jahr auf jeden Fall zu wiederholen. Tatjana Mayeres (Klasse 8a), Kerstin Kauth (Klasse 8a),Vinzenz-von-Paul Gymnasium Niederprüm