1. Aktionen
  2. KLASSE!

In der heißen Phase liegen die Nerven blank

In der heißen Phase liegen die Nerven blank

SCHWEICH. Man spürt es richtig: Überall herrschte eine angespannte Stimmung. Den Lehrerinnen und Lehrern rauchten die Köpfe, die Schüler konnten sich nur noch schwer ertragen, Schulsekretärinnen arbeiteten auf Hochtouren – Zeugniszeit.

Die Lust, in die Schule zu gehen, nimmt vor den großen Ferien rapide ab, denn: In jedem Fach wird noch ein Test geschrieben, damit auch noch die letzten Noten in das Zeugnis einfließen können; wichtige Termine finden innerhalb kürzester Zeit statt; Entscheidungen für das kommende Schuljahr müssen noch getroffen werden; neue Schüler und Schülerinnen werden erwartet. Kein Wunder, dass alle gestresst sind. Jeder kennt diesen Zustand, aber was ist Stress eigentlich genau? Psychische und körperliche Überlastung, wie zum Beispiel durch Lärm, Hektik oder Überforderung können zu Stress führen. Mögliche Reaktionen des Körpers darauf sind erhöhter Puls, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Magenbeschwerden, Herz- und Kreislaufprobleme. Insbesondere bei diesem " Vor-Ferien-Stress" verliert man leicht die Kontrolle über sich selbst und schreit dabei auch mal seine Mitmenschen an, macht aus einer kleinen Geschichte eine große und vermiest die ganze Stimmung in der Klasse. Erwischt es einen selbst, so hilft es manchmal, sich einfach in einer Pause abzulenken, um Abstand vom Stress zu gewinnen, also einfach einmal Dampf ablassen, denn das ist wichtig. Am besten ist es, alles so stressfrei wie möglich zu gestalten. Etwas mehr Organisation hilft da meistens schon. Außerdem ist es gut zu wissen, was Stress ist und wie man damit umgehen kann. Dann hat man Strategien an der Hand, die im Bedarfsfall eingesetzt werden können. Wenn das klar ist, kann Stress auch seine positiven Seiten haben: Er spornt uns auch an, gute Leistungen zu erbringen und uns darüber zu freuen. Wenn wir das wissen, dann macht auch die Schule - (natürlich) nach den Ferien - wieder Spaß. Alexandra Vedder, Lydia Katzenberger und Julia Weidler, Klasse 8a, Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium, Schweich