Nichts geht ohne Wasser

Nichts geht ohne Wasser

Gerolstein/Daun . Warum ist Wasser so wichtig? Warum lebensnotwendig? Stellt man sich die Frage, scheint die Antwort auf der Hand zu liegen: Ohne Wasser läuft nichts, ohne Wasser kein Fortschritt, ohne Wasser kein Leben. Aber was heißt das genau?

Die Bedeutung des Wassers erkennt man schon an Pflanzen, denn schon nach kurzer Zeit ohne Wasser lassen Pflanzen ihre Blätter hängen. So ähnlich ist es auch beim menschlichen Körper: Schon nach drei Tagen ohne Wasser droht akute Lebensgefahr. Im menschlichen Organismus läuft nichts mehr. Jede Reaktion im Körper, jedes Organ ist auf Wasser angewiesen. Über das Blut werden Nährstoffe, Botenstoffe und Sauerstoffe an verschiedene Organe und Gewebe verteilt. Fehlt Wasser, wird das Blut dicker und zirkuliert schlecht im Körper, wodurch auch der Kreislauf außer Takt geraten kann. Man benötigt Wasser im Körper nicht nur, damit alle Organismen richtig funktionieren, sondern auch, weil so schädliche Stoffe verdünnt und mit dem Harn ausgeschwemmt werden können, um manche Krankheiten zu verhindern. An heißen Tagen und beim Sport verbraucht der Körper viel Flüssigkeit, die unbedingt ‚nachgeschöpft' werden muss. Man benötigt also einen guten und wirksamen Durstlöscher: Mineralwasser ist da ein richtiges Multitalent. Es ist zum einen nicht nur ein richtiger Durstlöscher, im Gegensatz zu Obst- und Gemüsesäften, es hält daneben auch den Kreislauf auf Trab und bringt keine negativen Effekte, wie bei zu viel Konsum von Kaffee oder Tee, mit sich. Im Gegenteil. Mineralwasser enthält keine Stoffe, die eine Mengenbegrenzung erforderlich machen, sondern liefert lebenswichtige Mineralstoffe, die der Körper Tag für Tag braucht. Es passt außerdem zu jedem Anlass und enthält keine Kalorien. Es gibt verschiedene Wasserarten. Die bekanntesten sind: natürliches Heilwasser, Quellwasser, Tafelwasser, Leitungswasser und, wie schon genannt, Mineralwasser. An natürliches Heilwasser werden höhere Anforderungen gestellt als an normales Mineralwasser. An Quellwasser werden so gut wie keine Anforderungen gestellt. Es muss nicht amtlich anerkannt sein. Die Zusammensetzung des Quellwassers entspricht den gleichen Maßstäben wie Leitungswasser. Einen natürlichen Ursprung muss Tafelwasser nicht haben. Es ist eine Mischung aus Leitungswasser und anderen Zutaten wie Salz- oder Mineralwasser. Leitungswasser ist meist kein naturbelassenes Produkt. Es darf bei schlechtem Zustand sogar mit Chlor behandelt oder zusätzlich durch Aktivkohle gefiltert werden. Daraus kann nie Mineralwasser werden, was auch für Wasser aus so genannten Sprudelwasser-Bereitern oder Soda-Streamern gilt. Im Vergleich zu Leitungswasser unterscheidet es sich nur durch den künstlichen Zusatz von Kohlensäure. Für Menschen, die Wert auf Reinheit und Frische sowie gesunde Inhaltsstoffe ihres Wassers legen, kommt nur natürliches Mineralwasser in Frage. Monika Hein, Klasse 9c, Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun

Mehr von Volksfreund