1. Aktionen
  2. Meine Hilfe zählt

Auf geht’s in den Freizeitpark!

Auf geht’s in den Freizeitpark!

Die "magische Marke" 300 rückt näher: 296 Projekte sind bei der Aktion "Meine Hilfe zählt" mittlerweile finanziert worden. Von Spenden profitiert haben zuletzt das Trierer Frauenhaus sowie die Beratungsstelle Papillon für Kinder krebskranker Eltern.

"Ehrlich gesagt, ist es gar nicht so einfach, die richtigen Worte zu finden, um unsere Dankbarkeit auszudrücken." Das schreibt Anne Klormann von der Trierer Beratungsstelle Papillon für Kinder krebskranker Eltern in ihrem Blog auf www.volksfreund.de/meinehilfe

Und die Kinder können sich ganz besonders freuen: auf einen Besuch im Phantasialand nämlich. Den haben Volksfreund-Leser mit ihren Spenden jetzt ermöglicht. "Erste Anmeldungen sind bereits eingegangen, die anderen werden sicherlich nicht mehr lange auf sich warten lassen", berichtet die Psychologin.

Gute Nachrichten gibt es auch für das Trierer Frauenhaus. Denn auch diese Einrichtung hat ihr Projekt jetzt finanziert. Somit können auch weiterhin Beratungen für Frauen, die über keine oder nur geringe Deutschkenntnisse verfügen, mit Hilfe von Dolmetscherinnen auch fremdsprachig erfolgen - von Arabisch bis Vietnamesisch. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich beim Gang zum Arzt oder zu Behörden begleiten zu lassen.Vier Projekte auf der Zielgeraden

Die Gesamtzahl der abgeschlossenen Projekte seit Beginn der Aktion "Meine Hilfe zählt" nähert sich damit einmal wieder einer runden Zahl: 296 sind es bereits - und weil vier Projekte schon mehr als 90 Prozent ihres Finanzbedarfs in der Tasche haben (siehe Grafik) dürfte Nummer 300 nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Neuigkeiten gibt es vom Projekt "Sport für Flüchtlingskinder" (Projektnummer 32005), das vom Haus der Gesundheit in Trier koordiniert wird. Die Verantwortlichen hatten sich für den Ehrenamtspreis des Deutschen Fußball-Bundes beworben und sind immerhin unter die "Top Ten" gelangt. Jetzt allerdings steht fest: Für einen Podestplatz hat es nicht ganz gereicht. Doch unabhängig davon, läuft das Engagement natürlich weiter, und "natürlich werden wir uns beim kommenden Integrationspreis 2016 auch wieder bewerben", kündigt Monika Brell vom Haus der Gesundheit an.

Für das Trierer Jugendwerk Don-Bosco, das einen neuen Bus als Kinder- und Jugendtreffpunkt benötigte, berichtet Pater Reinhard Büker: "Der neue Bus ist mittlerweile im Einsatz. Die Finanzierung gelang über eine große Spende. Die Restgelder werden für die Ausgestaltung im Bus verwendet." Außerdem gibt es in dieser Woche ein neues Projekt zu vermelden: Das Autismus Therapiezentrum Trier plant einen Ferienspaß für Kinder mit und ohne Autismus. Die Projektnummer für Spenden lautet 40560.