| 21:10 Uhr

Gesucht: Hilfe für Selbsthilfe im Kongo

Kinshasa. Ein kaputter Computer kann Projekte wie ein Kartenhaus zusammenfallen lassen. Das hat Joseph Lifala in Zentralafrika hautnah erlebt. Um weitermachen zu können, benötigt er die Unterstützung der Leserinnen und Leser des Trierischen Volksfreunds. Katja Bernardy

Kinshasa. Sie sind ein Volk im Regenwald des Kongos, im Herzen Afrikas: die Nkole. Die rund 60 000 Bewohner sind davon überzeugt: "Alte Menschen sind die Quelle für die Geschichte eines Volkes. Sie sind Erinnerung und Selbstvergewisserung auf dem Weg in die Zukunft." Mit jedem Alten sterbe eine ganze Bibliothek, heißt es dort. Joseph Lifala ist einer der Bewohner, und er hält ihre Geschichten fest - auf einem Laptop. Für die folgenden Generationen, damit sie Orientierung haben, nicht entwurzelt werden, bleiben und mithelfen, die von Armut geprägte Region weiter aufzubauen. Joseph Lifala unterstützt auch seit über zehn Jahren eine Selbsthilfeorganisation, die Brücken und Wege baut, die Landwirtschaft etwa durch den Anbau von Reis und Soja sowie Fischzucht fördert. Er und Gleichgesinnte setzen sich für den Wandel von einer kriegerischen zu einer arbeitsamen und friedenstiftenden Volksgemeinschaft ein. Ein weiteres Ziel ist die Bewahrung und Verteidigung des Regenwaldes. Damit der engagierte angehende Arzt seine Projekte weiterführen kann, benötigt er Unterstützung. Den gebrauchten Laptop hatte ihm ein Gönner vor acht Jahren geschenkt, die Technik hat dem heißfeuchten Tropenklima getrotzt - bis vor kurzem. Joseph Lifala hat sich bemüht, den Laptop wieder ans Laufen zu bringen, heißt es auf der Online-Plattform von "Meine Hilfe zählt." Konkret bedeutet dies, er hat sich jeweils drei Euro fürs Mofa-Taxi vom Mund abgespart, um aus seinem Slum-Quartier zum Internetanschluss im Stadtzentrum zu kommen, oder er lief zu Fuß. Nun sei er mit seinem Latein am Ende, heißt es. Der Techniker eines Radiosenders könnte helfen. Aber das kostet. Der Verein "Konga - Freundeskreis Tshuapa" versteht sich als Partner einiger lokaler Selbsthilfeorganisationen im Kongo und unterstützt auch den jungen Mann und sein Projekt. Insgesamt 980 Euro werden für Fahrt- und Technikerkosten, Ersatzgerät und Büromaterial benötigt. 38 Prozent sind bereits finanziert. TV-Leser können Joseph Lifala unter der Projektnummer 30354 unter die Arme greifen. Denn sein Einsatz trägt dazu bei, dass Menschen im Regenwald menschenwürdig leben können. Und wenn dies möglich ist, dann überlebt auch die grüne Lunge der Welt.volksfreund.de/meinehilfeExtra

Per Banküberweisung an "Meine Hilfe zählt", Konto 220012, Sparkasse Trier (BLZ 58550130), IBAN: DE47 5855 0130 0000 2200 12 oder Konto 191919 bei der Volksbank Trier (BLZ 58560103), IBAN: DE67 5856 0103 0000 1919 19 Im Verwendungszweck bitte immer die vier- oder fünfstellige Projektnummer angeben, damit die Spende auch dem gewünschten Zweck zufließen kann. Spenden ohne Projektangabe fließen in einen gemeinsamen Topf, der unter allen Initiativen verteilt wird. Falls eine Veröffentlichung des Spendernamens im TV gewünscht wird, bitte ein "X" auf dem Überweisungsformular eintragen. Bis zu einer Summe von 200 Euro wird der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung anerkannt. Ist eine separate Quittung erwünscht, bitte Adresse angeben. Hat ein Projekt bereits vor Buchung der Spende das Spendenziel erreicht, kommt der Betrag anderen "Meine-Hilfe-zählt"-Projekten zugute. Online: Unter volksfreund.de/meinehilfe Projekt auswählen, Spendenbutton anklicken, abgefragte Daten eingeben. Jede Spende wird zu 100 Prozent weitergeleitet, der Trierische Volksfreund trägt die kompletten Transferkosten.

Der Verein Konga – Freundeskreis Tshuapa unterstützt fortlaufend verschiedene Projekte im Kongo am Fluss Tshuapa (oben), wie hier (unten) den Bau von Schulbänken für Kinder. Fotos (4): Konga e.V.
Der Verein Konga – Freundeskreis Tshuapa unterstützt fortlaufend verschiedene Projekte im Kongo am Fluss Tshuapa (oben), wie hier (unten) den Bau von Schulbänken für Kinder. Fotos (4): Konga e.V. FOTO: red red (red) ("TV-Upload red"
Joseph Lifala braucht für seine Arbeit einen neuen Computer oder einen Techniker, der ihm seinen alten Rechner repariert.
Joseph Lifala braucht für seine Arbeit einen neuen Computer oder einen Techniker, der ihm seinen alten Rechner repariert. FOTO: red red (red) ("TV-Upload red"
FOTO: red red (red) ("TV-Upload red"
FOTO: red red (red) ("TV-Upload red"