Letzte Blume kommt beim Publikum an

Letzte Blume kommt beim Publikum an

"Meine Hilfe zählt" ermöglicht Tanztheater für Kinder und Bauwagen für Ferienfreizeiten.

Die Aufführungen des Tanztheaterstücks "Die letzte Blume" verbuchen Regisseur Reveriano Camil und seine junge Truppe als großen Erfolg. Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren haben bei der Produktion des Vereins Tufa Tanz das Ensemble gestellt.

In den Räumen des Kulturzentrums Tuchfabrik Trier (Tufa) hatten sie nicht nur die Tänze geprobt, sondern waren aktiv in den kreativen Prozess eingebunden, die Kurzgeschichte "Die letzte Blume" von James Thurber in ihre Theaterfassung umzuwandeln. Die finanzielle Grundlage für das Projekt legte nicht zuletzt die Unterstützung durch "Meine Hilfe zählt": 700 Euro wurden für die Kostüme gespendet.

Da weitere 1200 Euro von den Leserinnen und Lesern zur Verfügung gestellt wurden, ist außerdem ein Teil der technischen Ausstattung, beispielsweise die Beleuchtung, für das nächste Stück gesichert. "Danke an alle, die ,Die Letzte Blume' so großzügig unterstützt haben. Nachdem ,Die Letzte Blume' ein großer Erfolg war, sind wir nun mit den Vorbereitungen für ,Bleistiftmusik' beschäftigt", schreibt "Tufa Tanz" auf der Projektseite im Internet. "Bleistiftmusik" kam in der Vergangenheit bereits sehr gut an, seit der Uraufführung 2011 ist dies die zweite Wiederaufnahme des Vorhabens. Es handelt sich um ein multidisziplinäres Tanztheaterstück: Musiker, Tänzer und Maler agieren auf der Bühne und verknüpfen ihre Kunstformen zu einem gemeinsamen Ganzen.

Aufführungen der "Bleistiftmusik" sind für 12. und 13. Oktober geplant, im Kontext der 40-Jahrfeier der Europäischen Kunstakademie Trier. Bei der Finanzierung tun sich aber noch Lücken auf. Licht- und Tonanlagen sowie deren Aufbau durch die Techniker verursachen weitere Kosten. Und auch für die Tänzer sind noch Gagen zu bezahlen. Deshalb bittet "Tufa Tanz" um weitere Spenden für "Bleistiftmusik" unter der Projektnummer 54412.

Ferien im Bauwagen will der Verein "Kinderlachen Eifel" Jugendlichen und Familien anbieten und so eine preisgünstige Urlaubsvariante zur Verfügung stellen. Dank der TV-Aktion wird dies in Kürze möglich sein. 5840 Euro wurden seit dem Projektstart im September vergangenen Jahres gespendet, eine Großspende der "Deutschen Postcode Lotterie" hat den Topf nun voll gefüllt.

Der Verein Kinderlachen bedankt sich herzlich, hat allerdings einen Wermuttropfen: "Aber dennoch können wir nicht wie erhofft starten, denn die überlassenen Bauwagen sind Schrott, und wir können nicht wie geplant starten." Man hatte ursprünglich von einem Schullandheim in Peenemünde ausrangierte Bauwagen übernehmen wollen. Die Suche nach Alternativen laufe aber bereits: "Wir geben nicht auf und sind aktuell dabei, neue oder gebrauchte Bauwagen zu finden."Extra: SO SPENDE ICH


Online: Unter volksfreund.de/meinehilfe Projekt auswählen, Spendenbutton anklicken, abgefragte Daten eingeben. Jede Spende wird zu 100 Prozent weitergeleitet, der Trierische Volksfreund trägt jeweils die kompletten Transferkosten.