"Meine Hilfe zählt": Wo Schule Luxus ist

"Meine Hilfe zählt": Wo Schule Luxus ist

Kurz vor Weihnachten kommt noch eine gute Nachricht für das Hilfsprojekt des Vereins Mama Hindu in Tansania. Spender haben den benötigten Gesamtbedarf von 5750 Euro zusammengetrommelt. Jetzt werden sich Kinder und Frauen im tansanischen Arusha über neue Fenster und eine bessere Kochstelle freuen.

Trier/Arusha. Strahlende Kinderaugen lachen in die Kamera. Dass diese Jungen und Mädchen so glücklich aussehen, ist keine Selbstverständlichkeit. Ihre Unbefangenheit verdanken sie zu einem großen Anteil Mama Hindu. Die Afrikanerin hat 1995 das "Centre for Woman and Children Development" (CWCD) ins Leben gerufen. In dem Gebäude in Arusha in Tansania werden Kinder unterrichtet, sie bekommen eine warme Mahlzeit, und auch Massaifrauen, die in Not geraten sind, kommen regelmäßig dorthin.
"Mama Hindu nimmt alle auf, die Hilfe brauchen", sagt Julia Scherer aus Trier. Die 29-Jährige ist die zweite Vorsitzende des Vereins "Mama Hindu", der es sich zum Ziel gesetzt hat, das CWCD zu unterstützen. Und nun haben die Jungen und Mädchen noch mehr Grund, sich zu freuen: Über "Meine Hilfe zählt" sind 5750 Euro zusammengekommen. Das Projekt ist damit komplett finanziert.
"Wir freuen uns riesig und danken allen Spendern, die diesen Erfolg ermöglicht haben. Aber natürlich sind bei uns auch weiterhin Spenden sehr willkommen", sagt Scherer. Sie weiß, dass die Finanzspritze aus Deutschland für die Frauen und Massaikinder ein Segen ist. Seit Julia Scherer als Geografie-Studentin das CWCD 2006 zum ersten Mal besucht hat, hat sich viel getan. Weil es anfangs keine Toiletten gab, verrichteten die Kinder ihre Notdurft in der freien Natur. Mittlerweile gibt es Toiletten, und auch die Ausstattung der Schule hat sich verbessert. An zwei Computern lernen die Kinder den Umgang mit dem Internet und Textverarbeitung.
Viele der Kinder, die das CWCD besuchen, sind Voll- oder Halbwaisen. Der Schulbesuch ist für diese Kinder echter Luxus. Manche von ihnen können nicht regelmäßig kommen, weil sie öfters auf dem Feld helfen müssen. Julia Scherer ist regelmäßig beeindruckt von der Lernmotivation der Kinder. "Es ist unglaublich, wie wissbegierig diese Jungen und Mädchen sind. Sie nehmen zum Teil weite Schulwege in Kauf, weil sie unbedingt lernen wollen", erzählt sie. Mit dem Geld der "Meine Hilfe zählt"-Spender sollen vor allen Dingen neue Fenster für das Gebäude finanziert und neue Schuluniformen angeschafft werden. Außerdem kann durch das Geld die Kochstelle überdacht und ein Lagerraum eingerichtet werden. "Die Küche ist uns enorm wichtig. Viele der Kinder bekommen dort die einzige warme Mahlzeit des Tages", berichtet Scherer.
Für die Frauen werden von den Spendengeldern Perlen und anderes Material gekauft, damit sie daraus Schmuck herstellen und auf dem Markt verkaufen können. Auch ein bisschen Erholung vom Schulalltag soll durch die Spenden für die Kinder möglich werden. "Oft sind sich die Kinder gar nicht der Schönheit ihres Landes bewusst", erzählt Scherer. Bei dem Tagesausflug in den Tarangire Nationalpark sollen die Kinder deshalb die regionale Tier- und Pflanzenwelt erleben.
volksfreund.de/meinehilfe
Extra

Per Banküberweisung an "Meine Hilfe zählt". Konto 220012 bei der Sparkasse Trier (BLZ 58550130) oder Konto 191919 bei der Volksbank Trier (BLZ 58560103). Im Verwendungszweck bitte unbedingt die vierstellige Projektnummer angeben, damit Ihre Spende auch dem richtigen Zweck zugeordnet werden kann. Spenden ohne Projektangabe fließen in einen gemeinsamen Topf, der unter allen Initiativen verteilt wird. Online: Unter volksfreund.de/meinehilfe Projekt auswählen, Spendenbutton anklicken und die abgefragten Daten eingeben. Jede Spende wird zu 100 Prozent weitergeleitet. Der TV übernimmt die Transferkosten. DiL