1. Aktionen
  2. Meine Hilfe zählt

Unternehmen unterstützen "Meine Hilfe zählt"

Unternehmen unterstützen "Meine Hilfe zählt"

Neben den Volksfreund-Lesern unterstützen auch Unternehmen Projekte der Aktion "Meine Hilfe zählt". In dieser Woche gibt es dafür einige Beispiele. Außerdem gibt es gute Nachrichten für die Zerfer Rettungshundestaffel.

Trier. Die Spenden sprudeln wieder: In der vergangenen Woche sind mehr als 8000 Euro für die Aktion "Meine Hilfe zählt" eingegangen - in der Woche davor war es nicht mal ein Zehntel davon. Die größte Einzelspende kommt dem Katastrophenschutzboot der DLRG Schweich zugute. Der Energieversorger RWE beteiligt sich im Rahmen seiner Aktion "Aktiv vor Ort" mit 2000 Euro an der Anschaffung eines neuen Motors (Projektnummer: 18296).
Das Unternehmen unterstützt mit dieser Aktion gemeinnütziges Engagement seiner Mitarbeiter. Der Eigenanteil von 4500 Euro, den die Lebensretter an den Kosten für den Motor zu tragen haben, ist damit inzwischen zur Hälfte gedeckt.
Über eine weitere Unternehmensspende freuen sich die Mädchen und Jungen der Malgruppe des Kinderschutzbunds in Trier: Die Firma Brand Ladenbau aus Longuich hat den Kindern einen Maltisch spendiert. Da das Projekt bereits vollständig finanziert war, kann der Verein die für die Anschaffung vorgesehenen 300 Euro nun anderweitig verwenden - "zum Beispiel für Farben, Papier und Pinsel" oder auch einen "Sonderwunsch unserer kleinen Künstlerinnen und Künstler", schreibt Elke Boné-Leis vom Förderverein in ihrem Blog auf volksfreund.de/meinehilfe. Außerdem bedankt sie sich bei Maria Zink von Marias Kaffeestübchen in Trier-Süd, die "seit vielen Jahren mit unglaublich schönen Ideen für die gute Sache" sammle - aktuell für die Öffentlichkeitsarbeit des Kinderschutzbunds (Projekt 15773).
Auch in der Eifel gibt es ein Beispiel unternehmerischen Engagements. Eine - bislang anonyme - Unternehmerin aus Hillesheim habe angeboten, mit sozial benachteiligten Prümer Kindern "etwas Besonderes zu unternehmen", berichtet Franz Urfels vom Caritasverband Westeifel, der in Prüm einen offenen Treff für Kinder und Jugendliche einrichten will (Projektnummer 17658). Darüber freut er sich ebenso wie über die zahlreichen Spenden in der vergangenen Woche.
Eine weitere gute Nachricht gibt es für die DRK-Rettungshundestaffel in Zerf: Hier sind nun auch die letzten noch benötigten 53 Euro eingegangen, die die Anschaffung von GPS-Geräten ermöglichen. Diese Ausrüstung unterstützt die Staffel bei der Suche nach vermissten Personen.
Zum Abschluss eine Ankündigung: Die Morbacher Grundschule Haag-Merscheid veranstaltet am Mittwoch, 28. Mai, einen Lauftag. Bereits einige Tage vorher sammeln die Schüler in den Ortsbezirken Haag, Merscheid, Heinzerath und Elzerath Spenden, die der Aktion "Meine Hilfe zählt" zur Verfügung gestellt werden sollen.
volksfreund.de/meinehilfeExtra

Per Banküberweisung an "Meine Hilfe zählt", Konto 220012, Sparkasse Trier (BLZ 58550130), IBAN: DE47585501300000220012 oder Konto 191919 bei der Volksbank Trier (BLZ 58560103), IBAN: DE67585601030000191919 Im Verwendungszweck bitte immer die vier- oder fünfstellige Projektnummer angeben, damit die Spende auch dem gewünschten Zweck zufließen kann. Spenden ohne Projektangabe fließen in einen gemeinsamen Topf, der unter allen Initiativen verteilt wird. Falls eine Veröffentlichung des Spendernamens im TV gewünscht wird, bitte ein "X" auf dem Überweisungsformular eintragen. Bis zu 200 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung. Ist eine separate Quittung erwünscht, bitte Adresse angeben. Hat ein Projekt bereits vor Buchung der Spende das Ziel erreicht, kommt der Betrag anderen Projekten zugute. Online: Unter volksfreund.de/meinehilfe Projekt auswählen, Spendenbutton anklicken, abgefragte Daten eingeben. Jede Spende wird zu 100 Prozent weitergeleitet, der Trierische Volksfreund trägt die kompletten Transferkosten. DiLExtra

Bischof Isaac Amani aus Tansania hat beim Diözesan-Caritasverband in Trier über die erschreckende Situation behinderter Kinder in seiner Diözese berichtet. Der Bau einer inklusiven Schule soll deren Leid lindern. Spenden unter Projektnummer 14407. kat