1. Aktionen
  2. Respekt

Flüchtlinge sind im Ruwertal willkommen

Flüchtlinge sind im Ruwertal willkommen

Um der steigenden Anzahl von Flüchtlingen in den Gemeinden der Verbandsgemeinde (VG) Ruwer Rechnung zu tragen, ist ein tragfähiges Netzwerk ins Leben gerufen worden. Gegründet wurde es von Menschen wie Pia Tholl von der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Waldrach, Pfarrer Matthias Jens von der Evangelischen Kirchengemeinde Ehrang und Silke Meyer-Henter von der Verbandsgemeindeverwaltung.

Flüchtlinge bekamen Wohnungen, wurden Nachbarn.
Im März hat das Café Welcome im Familienzentrum Waldrach seine Pforten geöffnet. Dort lernen die Neuankömmlinge deutsche Gepflogenheiten und Kultur kennen, können aber auch die Kultur ihres Heimatlandes vorstellen.
Seit dem 15. Mai gibt es in der Hauptstraße 24 in Kasel das ?Radhaus, eine Fahrradwerkstatt, in der gebrauchte Räder wieder fit gemacht und den Flüchtlingen zur Verfügung gestellt werden, damit sie im Ruwertal mobil sind.
Flüchtlinge bekommen bereits Deutschkurse auf ehrenamtlicher Basis.

Immer mehr Vertrauenspersonen, derzeit rund 60, schließen sich dem Netzwerk an. Jutta Raab beispielsweise hatte dazu die Idee eines Stammtisches für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit. Spenden von den Kirchen und der VG gehen ein um Schulbücher, Fahrkosten und vieles andere zu decken.

Das Netzwerk wird von der Caritas, der Diakonie und dem DRK beraten. Koordinator für das Ehrenamt ist Andreas Flämig. doth

Wenn das Netzwerk Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde Ruwer im August Respekt-Preisträger werden soll, rufen Sie an und stimmen Sie für diese Initiative unter der Rufnummer 0137/ 8080011-02 ab oder geben Sie Ihre Stimme online unter www.volksfreund.de/respekt ab.