1. Aktionen
  2. Respekt

Laudator Dietmar Maurer Sieger Monat Juni, Kategorie Gruppe, Hospizgruppen Bitburg-Prüm, Daun und Gerolstein

Laudator Dietmar Maurer Sieger Monat Juni, Kategorie Gruppe, Hospizgruppen Bitburg-Prüm, Daun und Gerolstein

Die Leser des Trierischen Volksfreund haben als Respekt!Preisträger in der Kategorie Gruppe im Monat Juni die Hospizgruppen Bitburg-Prüm, Daun und Gerolstein gewählt.

Meine Damen und Herren,

ich komme nun zur Kategorie Gruppe im Monat Juni.

Tod und Trauer sind Themen, die in der Gesellschaft oftmals tabu sind. Nicht für 35 Frauen und 8 Männer der Hospizgruppen in Bitburg-Prüm, Daun und Gerolstein. Sie stehen Sterbenden und ihren Familien in diesen äußerst sensiblen Lebensphasen zur Seite. Durch Zuhören, Gespräche oder auch im miteinander Schweigen.
"Die Wünsche und Bedürfnisse der Sterbenden stehen dabei immer an erster Stelle", sagt Anja Ruff vom ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Caritasverbands Westeifel. Diesem Verband sind die ehrenamtlichen Hospizgruppen angeschlossen.

Hospizarbeit hat das Ziel, unheilbare kranke und sterbende Menschen in der letzten Phase ihres Lebens zu unterstützen und zu begleiten. Sie setzt sich für diese Menschen ein, damit sie in dieser Zeit so bewusst, sinnerfüllt und durch palliative Versorgung beschwerdefrei wie möglich leben können. In einem einjährigen Qualifizierungskurs werden die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer auf ihre Aufgaben vorbereitet.
Jährlich begleiten die Hospizgruppen rund 60 sterbende Menschen in der Eifel und haben immer ein offenes Ohr für die Sorgen, Fragen und Ängste der Familien. Und wenn Sterbende keine nahen Angehörigen mehr haben oder die Familie sich aus verschiedenen Gründen nicht kümmert, dann sind die Ehrenamtlichen da.

Unter fachlicher Anleitung sorgen sie zusätzlich dafür, dass die Tabuthemen Tod und Trauer ihren Platz in der Gesellschaft finden. Mit Kindern der Grundschule Lissendorf wurde zum Beispiel das Projekt "Hospiz macht Schule" durchgeführt, wo Kindern der 3. und 4. Klasse vermittelt wurde, dass Leben und Sterben untrennbar miteinander verbunden sind. Die Themen wie Krankheit und Leid, Trost und Trösten wurden altersgerecht nahe gebracht und mit verschiedenen Materialien erarbeitet.
Auch im Prümer Krankenhaus vermitteln die Hospizgruppen mit Infotafeln die Schwerpunkte ihrer Arbeit.

Vielen Dank für Ihr Engagement. Das ist Ihr Applaus! Begrüßen Sie mit mir Vertreter des Teams der Hospizgruppen Bitburg-Prüm, Daun und Gerolstein mit Monika Neumann.

( www.caritas-westeifel.de )