1. Aktionen
  2. Respekt

Laudator Michael Schmitz Sieger Monat Juli, Kategorie Einzelperson, Anika Biwer

Laudator Michael Schmitz Sieger Monat Juli, Kategorie Einzelperson, Anika Biwer

Nun sind wir bereits in der Mitte des Jahres angekommen. Ich möchte Ihnen nun die Preisträgerin der Kategorie Einzelperson für den Monat Juli vorstellen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Hälfte der Respekt! Auszeichnungen für Sie und Ihren ehrenamtlichen Einsatz sind bereits vergeben worden und ich darf Ihnen ein kleines Geheimnis anvertrauen.
Auch wenn es für uns eine große Ehre ist, hier die Laudatio halten zu dürfen, sind wir doch genauso aufgeregt wie Sie, liebe Damen und Herren, wenn Sie hier auf die Bühne gerufen werden und ein paar Worte sprechen dürfen. Auch für uns ist es etwas Besonderes, hier auf dieser Bühne zu stehen. Schließlich machen wir so etwas auch nicht jeden Tag. Vielleicht hilft Ihnen das ein wenig über das Lampenfieber hinweg, wenn Sie jetzt gleich aufgerufen werden.

Ich möchte Ihnen nun die Preisträgerin der Kategorie Einzelperson für den Monat Juli vorstellen.
Eine Reise nach Namibia und ein Praktikum dort im Jahre 2007 waren für Anika Biwer und viele afrikanischen Jungen und Mädchen schicksalshaft.
Denn nach einem Besuch in dem Waisenhaus Orlindi in der Nähe von Windhoek entschied die 29-Jährige aus Trier die elternlosen Babys, Kinder und Jugendliche zu unterstützen.

Zurück in Deutschland konnte die Erzieherin, die aus Reinsfeld kommt und in Trier lebt, Sponsoren gewinnen und eifrig Spenden sammeln.
Mithilfe von Anika Biwers Engagement konnte ein neues Waisenhaus und Schul- und Spielsachen oder Möbel angeschafft werden. Und einmal im Jahr fliegt sie selbst nach Namibia, um vor Ort zu helfen. Dann bringt sie Kindern etwa spielerisch Buchstaben und Zahlen näher oder unterstützt die größeren Kinder bei den Hausaufgaben.

Inzwischen war sie achtmal vor Ort und konnte die Spendengelder vor Ort für die Kinder und das Waisenhaus sinnvoll einsetzten.

Zuletzt war sie im August und September 2014 in dem afrikanischen Land. Während ihres Besuchs konnte sie einen Nachhilfelehrer für ein Kind mit Lernschwächen engagieren und Fördermaterialien anschaffen. Sie hat Ausflüge organsiert und das getan, was jedes Kind gerne hat: Sie hat mit den Jungen und Mädchen gespielt und ihnen vorgelesen.
Wenn die Kinder im Bett waren, hat sie sich darum gekümmert, passende Firmen zu finden, die den Spielplatz bauen, der durch Spenden finanziert werden kann.

Auch in diesem Jahr wird Anika Biwer weiter Gelder sammeln und wieder auf eigene Kosten nach Namibia fliegen, um vor Ort die Spenden sinnvoll einzusetzen - damit es den Waisenkindern besser geht.

"Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise" so sagt ein Sprichwort der Ovambo, einem Stamm aus Namibia, und Anika Biwer geht vorwärts für ihre Waisenkinder und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht!

Dafür ist Frau Anika Biwer vorgeschlagen und Respekt! Monatssiegerin geworden und nun bitte ich sie herzlich auf die Bühne.

(www.namtagoorlindi.com/anika-biwer)