1. Aktionen
  2. Respekt

Sieger im Monat Dezember, Kategorie Gruppen: Jugendclub Thomm

Sieger im Monat Dezember, Kategorie Gruppen: Jugendclub Thomm

Für den Förderverein krebskranker Kinder muss die Leistung dieser Jugendlichen wie ein Wunder gewirkt haben, als sie dessen Geschäftsstelle in der Trierer Saarstraße besuchten. Einen Riesenscheck hatte die mit dabei. Und darauf stand die noch riesigere Summe von 20.000 Euro

 Jugendclub Thomm sammelt mit Benefizkonzert 20000 Euro „Ich finde es beeindruckend, dass Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren sich für krebskranke Kinder einsetzen“, findet Katharina Glar. Gemeint ist der Jugendclub in Thomm (Landkreis Trier-Saarburg), der mit einem Benefizkonzert nicht weniger als 20000 Euro sammelte und damit den Förderverein für krebskranke Kinder in Trier bei seiner Arbeit unterstützt. Deshalb schlägt sie die jungen Aktivisten für den Respekt!-Ehrenamtspreis im Dezember vor. Club-Vorsitzender Lars Reusch erklärt dazu: „Wir vom Jugendclub haben schon öfter etwas Gemeinnütziges unternommen, doch im Herbst 2014 kamen wir auf die Idee, mal etwas richtig Großes auf die Beine zu stellen.“ Mehrere Hilfsorganisationen wurden dafür unter die Lupe genommen. Alle in der Truppe von 20 Leuten waren der Meinung, dass der Förderverein krebskranker Kinder in Trier sich als Adressat am besten eignet. Nicht nur die Bergmannskapelle Thomm trat auf dem Bürgerplatz auf, sondern vor allem die richtig kernigen Rocker von Nullstatus und Osburn. DJ Back schob noch ein paar musikalische Klassiker hinterher. „Wir sind sehr stolz, dem Verein und damit den Kindern geholfen zu haben“, sagt Vorsitzender Reusch. doth
Jugendclub Thomm sammelt mit Benefizkonzert 20000 Euro „Ich finde es beeindruckend, dass Jugendliche im Alter von 16 bis 21 Jahren sich für krebskranke Kinder einsetzen“, findet Katharina Glar. Gemeint ist der Jugendclub in Thomm (Landkreis Trier-Saarburg), der mit einem Benefizkonzert nicht weniger als 20000 Euro sammelte und damit den Förderverein für krebskranke Kinder in Trier bei seiner Arbeit unterstützt. Deshalb schlägt sie die jungen Aktivisten für den Respekt!-Ehrenamtspreis im Dezember vor. Club-Vorsitzender Lars Reusch erklärt dazu: „Wir vom Jugendclub haben schon öfter etwas Gemeinnütziges unternommen, doch im Herbst 2014 kamen wir auf die Idee, mal etwas richtig Großes auf die Beine zu stellen.“ Mehrere Hilfsorganisationen wurden dafür unter die Lupe genommen. Alle in der Truppe von 20 Leuten waren der Meinung, dass der Förderverein krebskranker Kinder in Trier sich als Adressat am besten eignet. Nicht nur die Bergmannskapelle Thomm trat auf dem Bürgerplatz auf, sondern vor allem die richtig kernigen Rocker von Nullstatus und Osburn. DJ Back schob noch ein paar musikalische Klassiker hinterher. „Wir sind sehr stolz, dem Verein und damit den Kindern geholfen zu haben“, sagt Vorsitzender Reusch. doth Foto: privat

Laudator: Dietmar Maurer

So schnell geht ein Jahr vorbei, meine Damen und Herren. Wir kommen jetzt schon zu den Dezember-Preisträgern in der Kategorie Gruppe.

Und damit zu jungen Menschen, die jungen Menschen helfen. Zu den Mitgliedern des Jugendclubs Thomm im Landkreis Trier-Saarburg, die Katharina Glar für den TV-Ehrenamtspreis vorgeschlagen hat.

Für den Förderverein krebskranker Kinder muss die Leistung dieser Jugendlichen wie ein Wunder gewirkt haben, als sie dessen Geschäftsstelle in der Trierer Saarstraße besuchten. Einen Riesenscheck hatte die mit dabei. Und darauf stand die noch riesigere Summe von 20.000 Euro! Ja, sie haben richtig gehört, meine Damen und Herren.

Die größte Einzelspende der Vereinsgeschichte ist der Erlös des Musikfestivals "Lautstark gegen Krebs". 1300 Besucher feierten am

8. August auf dem Thommer Bürgerhausplatz zur Livemusik von drei Bands und einem DJ.

Die Clubmitglieder hatten zwar schon Erfahrung mit gemeinnützigen Aktionen. Immerhin engagiert sich der Verein schon seit mehr als 25 Jahren für Bedürftige. Aber so etwas Großes mit Bands, die für krebskranke Kinder spielen, war noch nicht dabei.

Natürlich sind die jungen Clubmitglieder jetzt ermutigt, es nochmal zu versuchen: Sie planen im kommenden Jahr eine ähnliche Aktion, verspricht Vorsitzender Lars Reusch. Denn im Zuge der Organisation des Benefizkonzerts knüpften die 16- bis 21-Jährigen so viele Kontakte, dass es beim nächsten Mal bei den Vorbereitungen noch geschmeidiger laufen könnte. Auch wenn es dann andere sein werden, die sich so toll engagieren. Wer dann die glücklichen Spenden-Empfänger sein werden, steht noch nicht fest.

Liebe Damen und Herren, wieder sind junge Leute Vorbild für alle, die einmal alten Griechen wie Aristoteles und Sokrates widersprechen möchten.

"Wer, wenn nicht wir?", habt ihr ganz selbstbewusst auf eurer Internetseite stehen. Wer, wenn nicht ihr, habt es verdient, heute Abend hier auf der Bühne zu stehen. Kommt hoch zu mir, Jungs und Mädels. Das ist euer Applaus.