1. Aktionen
  2. Respekt

Sieger im Monat Juli, Kategorie Einzelkandidaten: Hildegard Haubrich aus Föhren

Sieger im Monat Juli, Kategorie Einzelkandidaten: Hildegard Haubrich aus Föhren

Hildegard Haubrich bringt die Molitorsmühle in Schweich nicht nur auf Vordermann, sondern führt auch für alle Interessierten in diesem Kleinod Führungen durch.

Laudator: Michael Schmitz

Nach den zahlreichen Engagements von Menschen für Menschen, stellen wir Ihnen nun eine Frau vor, die sich für den Erhalt der regionalen Baukultur einsetzt: Hildegard Haubrich aus Föhren.

Ein knapp 200 Jahre altes Gebäude hat es ihr angetan. Ihr Elternhaus: die Molitorsmühle in Schweich. 1824 als Loh-, Öl- und Schleifmühle erbaut, gelangte sie sechs Jahre später in Familienbesitz - Hildegard Haubrichs Mutter ist eine geborene Molitor.

Sieben ihrer zehn Kinder, allen voran die Älteste, Hildegard, ist es zu verdanken, dass sich das 1972 stillgelegte Mühlrad wieder dreht. Seit 1992, nach dem Tod des Vaters, besitzen die Geschwister das Gebäude, das 1994 zum baulichen und technischen Denkmal erklärt wurde.

Und so sind die Brüder und Schwestern das riesige Projekt angegangen und haben das Baudenkmal restauriert. Seit 1997 ist die Mühle als Museum für Besucher für Besichtigungen und Führungen geöffnet.

Auch die die Wasserturbine haben die Geschwister wieder in betriebsfähigen Zustand gebracht. Die Molitorsmühle am Föhrenbach ist die einzige von zeitweise sechs Wassermühlen in Schweich, die noch funktionsfähig ist. Über vier Etagen reicht die originale Mühlentechnik.

Dass das so ist, verdanken die Schweicher und die Besucher vor allem Hildegard Haubrich. Denn es gibt immer etwas zu tun. Verputzen, pflastern, anstreichen, die Turbine vom Schlamm befreien, für nichts ist sie sich zu schade. Fast jede freie Minute verbringe ihre Schwester dort und kümmere sich, dass die Mühle läuft, sagt Gisela Adams, die Hildegard Haubrich für den TV-Ehrenamtspreis vorgeschlagen hat.

Natürlich kostet der Erhalt eines solchen Anwesens Geld. Die Einnahmen stammen aus dem Eintritt, kommen aber auch von der Denkmalpflege, der Vermietung des ehemaligen Kuhstalls für Familienfeiern und den Führungen. Die - sie haben es geahnt - Hildegard Haubrich selbst leitet.

So erhalten sie und ihre Geschwister am Föhrenbach in Schweich ein Stück Heimat, für Einheimische ebenso wie für Touristen. Die Molitorsmühle zeigt den Menschen heute, wie hart die Arbeit in früherer Zeit war, aber auch die Schönheit historischer Mühlentechnik.

Meine Damen und Herren, begrüßen Sie mit mir auf der Bühne mit einem herzlichen Applaus die Mühlenbeschützerin, Hildegard Haubrich.