1. Aktionen
  2. Respekt

Sieger im Monat März, Kategorie Einzelperson:Rainer Schäfer aus Kröv

Sieger im Monat März, Kategorie Einzelperson:Rainer Schäfer aus Kröv

Er sammelt Müll aus Passion: Zurzeit ist an der Deutschen Edelsteinstraße im Landkreis Birkenfeld unterwegs. 400 Säcke voller achtlos weggeworfener Papierchen, Verpackungen oder Flaschen hat der 45-Jährige dort schon ehrenamtlich eingesammelt.

Laudator: Ulrich Fiebel

Meine Damen und Herren, unser Einzel-Respekt!-Sieger im Monat März arbeitet in königlichem Dienst, und er hat eine Mission zu erfüllen. Sicherlich kennen Sie ihn schon: Rainer Schäfer aus Kröv.

Gerade ist er aus seinem Urlaub zurück. Den hat er nicht etwa in den Alpen beim Skifahren oder auf den Kanaren beim Sonnenbaden verbracht.

Rainer Schäfer ist in Deutschland geblieben. Genauer gesagt hat er die Deutsche Edelsteinstraße rund um Idar-Oberstein besucht. Zu Fuß!

Vier Wochen lang war er unterwegs und hat die Straßenränder von Müll befreit. 76 Kilometer! Ja, Sie haben richtig gehört, 76 Kilometer im schwierigen Gelände hat er geschafft in den vier Wochen. Bei Wind und Wetter, bei Regen und Schnee, immer seine Zange in der Hand und eine Tüte parat.

Und das - meine Damen und Herren - in seinem Urlaub!

Den Mann mit der roten Warnweste trifft man immer wieder an den Straßenrändern in Rheinland-Pfalz und auch in Luxemburg. 100.000 Liter Unrat hat er dort alleine im vergangenen Jahr eingesammelt. Abfall, den Zeitgenossen achtlos weggeworfen haben - Papierschnipsel, Verpackungen, Flaschen, Getränkedosen, Zigarettenschachteln. Das alles hebt er auf und stopft es in rote Plastiksäcke.

Aus einem ganz einfachen Grund: Ihn ärgert es, diesen Dreck zu sehen. Und statt sich nur zu beschweren, packt er an. Und das schon seit 30 Jahren!

Seine Mission: Er möchte ein Bewusstsein gegen das Vermüllen von Städten und Straßen schaffen. Mit seinen Aktionen und roten Müllsäcken will er Aufmerksamkeit erregen.

Jede Menge Aufmerksamkeit hat er erregt, nachdem er Monatssieger beim Respekt!-Ehrenamtspreis wurde. Und er hat sogar einen neuen Job im Bauhof in Bernkastel-Kues gefunden.

Was es bei all dem Dreck mit dem royalen Dienst auf sich hat?, werden Sie nun fragen. Ganz einfach: Seit 2014, als die Deutsche Edelsteinstraße 40-jähriges Bestehen feierte, kümmert sich Rainer Schäfer einmal jährlich um diese Strecke. Zu Ehren der Deutschen Edelsteinkönigin Sonja Mzyk.

Meine Damen und Herren, begrüßen Sie mit mir den Robin Hood des Abfalls, wie Rainer Schäfer liebevoll genannt wird. Herzlich willkommen!