1. Archiv

"Alle haben mitgezogen"

"Alle haben mitgezogen"

MÜLHEIM. Schnell und unbürokratisch: Lediglich vier Monate sind vergangen von den ersten Plänen bis zum Spatenstich für die Erweiterung des Evangelischen Kindergartens.

"Wir sind froh und dankbar, dass alle mitgezogen haben, dieses Projekt so schnell auf den Weg zu bringen", freut sich Pfarrer Thomas Berke beim Spatenstich für den Erweiterungsbau des Kindergartens. Das Ingenieurbüro Mehn habe in kürzester Zeit den Anbau geplant, lobte Berke. Der Flachdach-Anbau entsteht an der Südseite des Hortes und in ihm werden ein Mehrzweck- und ein Ruheraum entstehen. Der Ruheraum ist für die Ganztagsbetreuung erforderlich, die der Kindergarten ab August anbietet. Die Baukosten für den 16 Meter langen und fünf Meter breiten Flachdach-Anbau in Massivbauweise betragen 67 000 Euro, die die Kirchengemeinde Mülheim, die seit 50 Jahren Träger der Einrichtung ist, zusammen mit dem Kirchenkreis Trier aufbringt. "Das Okay aus Trier war nach 14 Tagen da und auch die Baugenehmigung aus Wittlich ließ nicht lange auf sich warten", betonte Berke. Die Kinder bekommen aber nicht nur neue Räume, sondern es wird auch eine zusätzliche halbe Erzieherstelle geschaffen. An den Personalkosten beteiligen sich die Gemeinde Mülheim und die Stadt Bernkastel-Kues, weil zurzeit neun Andeler Kinder den Mülheimer Kindergarten besuchen. Auch Kinder aus Brauneberg kommen zum Hort im Nachbarort, deshalb läuft auch eine Anfrage an die Gemeinde zwecks Kostenbeteiligung, so Pfarrer Berke. Dann wurde es Zeit für den Spatenstich. Bei sonnigem Wetter stellten sich die Kinder auf, um ihr Spatenstich-Lied zu singen. Einige der Kinder hatten selbst kleine Spaten mitgebracht und assistierten Berke beim symbolischen Akt. "Diese Erweiterung ist schon lange unser Wunsch gewesen", so die stellvertretende Kindergartenleiterin Adrie Bohn anschließend. Sie und ihre Kolleginnen Sandra Schiffmann, Susanne Benischek, die Praktikantinnen Bianca Prüm und Sabine Meyer freuen sich ebenso wie Elternbeiratsvorsitzende Elke Frank und Karin Holst vom Kirchenvorstand über den Baubeginn. "Und die Kinder können hautnah miterleben, wie ein Gebäude entsteht", sagte Berke, dessen Sohn ebenfalls in den Kindergarten geht. Wenn Baggerführer Herbert Lichter sich an die Arbeit macht, kann er sich also eines interessierten Publikums sicher sein. Architekt Mehn und Bauunternehmer Alwin Poß gehen davon aus, dass Ende September/Anfang Oktober Richtfest gefeiert werden kann. Anmeldungen für die künftige "Evangelische Kindertagesstätte" werden noch entgegen genommen werden.