Auf zur "Deutschen"

Auf zur "Deutschen"

Der Judoverband Rheinland veranstaltete in Höhr-Grenzhausen die diesjährigen Rheinland-Kata-Meisterschaften. Für den Wittlicher Turnverein (WTV) holten Jörg Könen und Justus Claaßen den Titel.

Wittlich. (red) Für den Wittlicher Turnverein starteten Jörg Könen (Tori/Werfer) und Justus Claaßen (Uke/Geworfene) in der am stärksten besetzten Gruppe, der Nage-No-Kata (Form der Wurftechniken). Dort setzten sie sich gegen ihre Konkurrenz durch und errangen den Titel des Rheinland-Meisters. Den zweiten Platz errang das Team Stephan Zeutzheim/Daniel Kraushaar (beide SF Montabaur), Dritter wurden Kevin Daubach und Philipp Gärtner vom gastgebenden SF Höhr-Grenzhausen. Beim Jugendpokal der Nage-No-Kata konnte sich das Geschwisterduo Maria und Angelika Dergunov den zweiten Platz erkämpfen. Sie mussten sich nur Ann-Kristin und Michael Lippert aus Cochem geschlagen geben. Beide Teams des Wittlicher TV qualifizierten sich somit zum zweiten Mal in Folge für die Deutschen Katameisterschaften in Bochum.Kata: Exakte Form von Judo

Bei der Kata handelt es sich um eine Form des Judo, in der verschiedene Techniken in einer bestimmten Reihenfolge möglichst exakt vorgeführt werden, wobei besonderes Augenmerk auf den Prinzipien des Judo (Siegen durch Nachgeben) liegt.