Drei Etablierte und ein Geheimfavorit

Drei Etablierte und ein Geheimfavorit

Beim Analysieren der Kreisliga B I fällt eines sofort auf: Das breit gefächerte Mittelfeld geht fließend in die Abstiegsregion und die gehobene Spitzengruppe über. Doch der Zweikampf der großen Favoriten aus Mülheim/Brauneberg und Traben- Trarbach wird auch das Geschehen im bevorstehenden Frühjahr prägen.

Wittlich. Mit der SG Altlay rechneten wohl die kühnsten Optimisten nicht, als es vor der Saison um den designierten Titelfavoriten ging. Mit Platz vier und nur drei Punkten Rückstand zum Führungsduo aus Mülheim und Traben-Trarbach und einer glänzenden Serie von acht ungeschlagenen Spielen in Folge haben sich die Hunsrücker den Ruf eines ernst zu nehmenden Titelkandidaten erarbeitet.

Mit der zweitbesten Defensive der Liga ist die Ursache für das erfolgreiche Abschneiden auch schnell erklärt. Lediglich 16 Gegentore deuten auf ein ausgeprägtes Abwehrverhalten. Da sich auch die Offensive einen Namen gemacht hat, ist mit Altlay zu rechnen, wenn das Aufstiegs-Ticket vergeben wird.

Das Spielniveau der Liga prägten vor allem die Dauerrivalen aus Mülheim/Brauneberg und Traben-Trarbach. Sowohl die Spielvereinigung als auch die Doppelstädter haben unter neuen Trainern vor allem spielerisch zugelegt. Die Torfabrik aus Mülheim mit Top-Torjäger Arthur Zielinski (25 Tore aus 14 Spielen) hat sich mit der besten Abwehr (nur elf Gegentore) auseinanderzusetzen. Der sportliche Zweikampf erhält mit der Verpflichtung von Dominik Brausch vom Rheinlandligisten SG Zell nach Traben-Trarbach eine weitere Aufwertung, doch in Mülheim und Brauneberg weiß man gewiss eine adäquate Antwort.

Einen Quantensprung machte die SG Burgen/Veldenz, die unter Spielertrainer und Torjäger Marcel Lorenz (21 Tore) eine beeindruckende Steigerung hatte. Mit relativ deutlichen Abständen folgen auf den Plätzen fünf und sechs A-Liga-Absteiger SV Strimmig und Mitfavorit SG Hundheim - sie sind das Bindeglied zwischen Spitzengruppe und abdriftendem Mittelfeld. Doch gerade in Hundheim und Hinzerath war die Erwartungshaltung nach der verpassten Aufstiegs-Relegation vom Vorjahr eine andere. Enttäuschung dagegen herrscht bei den Verantwortlichen in Zell, Peterswald und Morscheid, die die Erwartungen kaum erfüllt haben dürften. Mit der SG Maring, der SG Monzelfeld, dem stark gestarteten FC Gielert und der zweiten Mannschaft der SG Haag/Dhrontal wird man sich im Frühjahr wohl eher mit Abstiegssorgen als mit dem Sprung ins gesicherte Mittelfeld anfreunden müssen. Als designierter Absteiger in die C-Ligen steht der SV Berglicht vor keiner leichten Rückrunde. Lediglich vier magere Pünktchen lassen die Hoffnungen auf ein Minimum schrumpfen. Fazit: Vier, fünf Vereine pflegen einen ansprechenden, spielerischen Offensivfußball und werden wohl die Meisterschaft unter sich ausmachen. Die letzten vier, fünf Vereine plagen sich mit Abstiegssorgen, für Berglicht wird der rettende Strohhalm wohl nicht mehr erreicht werden.

Mehr von Volksfreund