1. Archiv

DREI FRAGEN AN:

DREI FRAGEN AN:

Stimmt die Aussage: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr?" Herschkowitz: Nein, das ist nicht richtig. Es gibt Zeitfenster, die für bestimmte Entwicklungen optimal sind. Wenn so ein Fenster zu ist, ist aber nicht alles zu spät.

Der Mensch kann umlernen. Man sagt: Bis zu fünf Jahren wird ein Kind erzogen, dann wird es umerzogen. Wie können Eltern ihr Kind in seiner Entwicklung unterstützen? Herschkowitz: Eltern sollten ihr Kind aufmerksam beobachten und ihm Gelegenheit zum Lernen anbieten. Zum Beispiel: kreativ zu sein, Verantwortung zu übernehmen oder Probleme zu bewältigen. Basis für eine optimale Entfaltung ist die Übereinstimmung von Erwartungen und Möglichkeiten der Eltern mit Fähigkeiten, Motivation und Temperament des Kindes. Welche Rolle spielen biologisch-genetische Voraussetzungen in der Entwicklung? Herschkowitz : Jedes Kind ist anders. Sein Temperament ist biologisch verankert. Jede Erfahrung, die zu Erinnerung und Lernen führt, aktiviert die Gene. Daher muss die Persönlichkeit eines Kindes immer besonders berücksichtigt werden. E Die Fragen stellte unsere Mitarbeiterin Anke Emmerling.