Drei Fragen an…

Drei Fragen an…

…Frieder Krause, Libero des B-Ligisten Sportfreunde Thalfang.Herr Krause, wieso kam es Ihrer Meinung nach zur 0:6-Niederlage im Spitzenspiel bei der DJK Morscheid?Frieder Krause: Nach den beiden Siegen nach der Winterpause fehlte in Morscheid die Einstellung aller Spieler, so dass sich dieser Ausrutscher annähernd erklären lässt und für alle Spieler "ein Schuss vor den Bug" im Auftsiegskampf in die Kreisliga A war und ich persönlich als Spielführer jetzt noch mehr gefordert bin.

Erklären Sie uns bitte kurz den Verlauf Ihrer Fußballaufbahn. Krause: Ich wurde am 22. Juli 1987 in Bonn geboren und begann mit sechs Jahren als Libero in der F-Jugend in Thalfang, wo ich bis zur D-Jugend spielte, ehe ich in der C-Jugend nach Malborn wechselte und in der B- und A-Jugend bei der JSG Büdlich und der JSG Erbeskopf/Thalfang spielte. In der Saison 2005/2006 erkämpfte ich mir bei Spielertrainer Christian Anderle sofort einen Stammplatz als Libero in der ersten Mannschaft der Sportfreunde Thalfang, wo der Aufstieg in die Kreisliga A gelang. Leider konnte ich den Abstieg nicht verhindern. Jetzt hoffe ich auf den Wiederaufstieg. Welches Ziel haben Sie sich persönlich und für die Sportfreunde für den Rest der Saison gesetzt?Krause: Ich hoffe, für den Rest der Saison von Verletzungen verschont zu bleiben und als Spielführer meinen Anteil dazu zu leisten, dass der direkte Wiederaufstieg in die Kreisliga A gelingt. An meine Mitspieler stelle ich die Forderung, die im Training gezeigten Leistungen auch in den verbleibenden Spielen umzusetzen, damit Aussetzer wie beim 0:6 bei der DJK Morscheid nicht noch einmal passieren und die Elf zum Saisonende mit leeren Händen dasteht. Die Fragen stellte unser Mitarbeiter Friedrich Zeltner.