DREI FRAGEN AN...

DREI FRAGEN AN...

...Michael "MU" Urbild, Torjäger des A-Ligisten SG Bruch/G/A/N: Herr Urbild, wie erklären Sie sich, dass Sie Ihre bisherige Ladehemmung mit fünf Toren beim 7:1-Sieg gegen die Reserve des SV Morbach ablegen konnten?

Michael Urbild: Zu Beginn der Saison war ich durch die starke Belastung im Beruf nicht richtig fit, was sich aber geändert hat. Zudem profitiere ich immer mehr von meinem Sturmkollegen Matthias Steffen, der sich seit Wochen in Top-Form befindet und mir die Bälle gut auflegt. Wenn auch Mittelfeldspieler Marco Thiel nach der Geburt seiner Tochter wieder da ist, werde ich wieder ein Torjäger sein. Warum sind Sie trotz mehrerer Angebote der SG Bruch treu geblieben?Urbild: Ich bin sehr heimatverbunden, auch meine Eltern wohnen in Niersbach, wo ich mit meiner Frau Sylvia und meinem Sohn Nico eine eigene Familie gegründet habe. Meine ersten Schritte im Fußball machte ich bei der JSG Sehlem, ehe der Wechsel zum SV Wittlich folgte, wo ich 1991 zum Kader der Oberliga-Mannschaft gehörte. Da ich mir dort keinen Stammplatz erkämpfen konnte, folgte ich einem Angebot des Landesligisten SV Ehrang. Danach folgte die Rückkehr zur SG Bruch, wo ich mit Jürgen Thiel auch als Jugendtrainer tätig bin. Welches Saisonziel haben Sie sich persönlich und für die SG Bruch gesetzt?Urbild: Wegen meiner Ladehemmung zu Saisonbeginn werde ich wohl die 37 Tore aus der Saison 2005/2006 nicht mehr erreichen, aber 25 Tore sind mein persönliches Ziel. Für die SG Bruch erwarte ich als Saisonziel Platz eins bis vier, da es Spielertrainer Michael Scholer gelungen ist, aus erfahrenen Spielern und jungen Wilden ein eingeschworenes Team zu bilden. j Die Fragen stellte TV-Mitarbeiter Friedrich Zeltner.