1. Archiv

DREI FRAGEN an…

DREI FRAGEN an…

...Alexander Bastgen,Torjäger des B-Ligisten SG Strotzbüsch/Bausendorf/Hontheim.Herr Bastgen, durch Ihre drei Tore gegen die Reserve des SV Hetzerath haben Sie Ihr Torekonto auf zehn Tore erhöht und Ihre Elf legte die rote Laterne ab.Wie beurteilen Sie die Chancen der SG Strotzbüsch im Kampf um den Klassenerhalt?

Alexander Bastgen: Mit dem zurückliegenden Sieg im Rücken werden wir die noch ausstehenden Spiele mit voller Konzentration angehen und versuchen, besonders gegen die Mitkonkurrenten im Abstiegskampf zu gewinnen. Aber auch gerade gegen die Titelanwärter wie im Derby gegen den SV Neuerburg wollen wir beweisen, dass wir stärker sind, als es der Tabellenstand widerspiegelt.Erläutern Sie uns bitte kurz Ihren Werdegang als Fußballer.Alexander Bastgen: Mit neun Jahren begann ich meine Laufbahn im Mittelfeld der E-Jugend bei der JSG Kondelwald, wo ich bis zum ersten B-Jugend-Jahr spielte, bevor die Jugend wegen mangelnder Perspektiven aufgelöst wurde. Dann spielte ich sporadisch beim TuS Kröv. Um fit zu bleiben, trainierte ich bei den Senioren des FC Bausendorf mit, wo ich im ab Januar 2004 in der Kreisliga C kickte. In der Saison 2006/2007 gelangen mir in 24 Spielen 24 Tore, was meine bisher erfolgreichste Saison als Torjäger war.Welches Ziel haben Sie sich persönlich und für die SG Strotzbüsch für den Rest der Saison 2007/2008 gesetzt?Alexander Bastgen: Mein Ziel ist, mit guten Leistungen und damit verbundenen Toren den Klassenerhalt vorzeitig zu schaffen.Von meinen Mitspielern erwarte ich eine geschlossene Mannschaftsleistung. Mit Alexander Bastgen sprach unser Mitarbeiter Friedrich Zeltner.