1. Archiv

DREI FRAGEN AN...

DREI FRAGEN AN...

...Daniel Hahn, Torjäger des A-Ligisten SV Hetzerath: Herr Hahn, wie erklären Sie sich Ihre Leistungsexplosion mit zehn Toren in acht Spielen?Daniel Hahn: Der Knoten platzte im Heimspiel gegen Wittlich, wo ich mein erstes Saisontor erzielte.

Weitere zwei Tore gelangen mir dann im Lokalderby bei der SG Bruch. Beim 9:0 gegen Thalfang schaffte ich sogar fünf Treffer. Diese Serie konnte ich zuletzt mit zwei Toren in Niederkail noch ausbauen. Sehr viel zu verdanken habe ich meinem Bruder Patrick und meinem Mitspieler Christian Thimm, die mich mit herrlichen Pässen immer wieder in gute Schussposition bringen, was ich in Tore ummünze. Warum sind Sie in den vergangenen Jahren dem SV Hetzerath treu geblieben, trotz lukrativer Angebote von höherklassigen Vereinen wie Eintracht Trier oder TuS Schweich?Hahn: Ich habe meine Laufbahn in der E-Jugend des SV Hetzerath begonnen und bis zur C-Jugend dort gespielt. Nach zwei Jahren B-Jugend beim FSV Salmrohr kehrte ich in der A-Jugend zurück, ehe mir 1997 der Sprung in die erste Mannschaft gelang. 1999 schafften wir den Aufstieg in die Bezirksliga, aus der wir 2005 leider wieder abstiegen. Da ich dem SV Hetzerath sehr viel zu verdanken habe und dort auch meine ganzen Freunde sind, gab es für mich keinen Grund zu wechseln. Welches Saisonziel haben Sie sich für die Saison 2006 persönlich und für den SV Hetzerath gesetzt?Hahn: Mein persönliches Ziel sind mehr als 20 Tore und der Durchmarsch in die Bezirksliga West mit dem SV Hetzerath. Voraussetzungen für diese Ziele sind auch mein glückliches Familienleben mit Ehefrau Verena, mit der ich seit zwei Jahren verheiratet bin. Unser ganzer Stolz ist Sohn Dominik, der hoffentlich einmal in meine Fußstapfen als Torjäger treten soll. d Die Fragen stellte TV-Mitarbeiter Friedrich Zeltner