1. Archiv

Endlich auf eigenen Beinen

Endlich auf eigenen Beinen

Kaum ist der Festival-Sommer vorbei, bereitet sich Popstar Nevio auf seine Tour vor. Zwischendrin fand der charmante Halbitaliener aber noch Zeit, sich mit TV-Redaktionsmitglied Anita Schack über Casting-Shows, die Liebe zur Musik und Frauen zu unterhalten.

Trier/Berlin. (ahs) Viele kennen Nevio Passaro aus der Casting Show "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS), aber nur wenige wissen, dass der 27-Jährige schon fast sein ganzes Leben lang Musik macht. Wirst du eigentlich immer noch mit Deutschland sucht den Superstar (DSDS) identifiziert?Nevio: Von zehn Fragen ist heute nur noch eine Frage über DSDS, was mich natürlich sehr ehrt, weil ich es toll finde, dass es da mittlerweile eine Akzeptanz gibt und der Künstler Nevio wahrgenommen wird. Bereust du die Teilnahme? Ganz im Gegenteil! Das war wunderbar, ich bin da meinen Weg gegangen, aber auch immer meinen Weg. Das war das Entscheidende. Ich finde es aber wichtig, dass man mal erwähnt, dass es eine Vorgeschichte gibt. Deine erste Single erschien 1999, also weit vor DSDS. Dann wurde die Zusammenarbeit mit der Plattenfirma gekappt und du hast ein Studium begonnen. Hast du da mal dran gedacht, den Popstar-Traum zu begraben?Nevio: 1999 war ich 18 Jahre alt, da ist man bestimmt noch ein bisschen grün hinter den Ohren. Dann bin ich nach Italien gegangen, hab studiert, auch weil ich dort damals eine Freundin hatte. Nebenbei habe ich Songs geschrieben. Ich war immer musikalisch aktiv. War das Studium ein zweites Standbein, falls es mit der Musik nicht geklappt hätte?Nevio: Ich habe angefangen zu studieren, weil ich mich nicht finanzieren konnte - noch nicht - mit der Musik. Als ich gemerkt habe, dass es doch klappt, wollte ich aus Ehrgeiz dennoch mein Studium fertig machen. Sonst wären das ja fünf Jahre Bologna umsonst gewesen. Auch wenn ich's jetzt nicht brauche. Hast du deswegen erst spät bei DSDS mitmachen wollen?Nevio: Das war das erste Mal, das ich jemals diese Möglichkeit in Erwägung gezogen habe, bei einer Castingshow mitzumachen. Ehrlich gesagt, war ich da immer sehr abgeneigt. Ich sehe das nach wie vor als große mediale Plattform an, aber als Mega-Karaokeshow. Das ist für jemanden, der selbst Songs schreibt, komisch. Und nach deinem Ausscheiden…?Nevio: …hab' ich die Freiheit genossen, nach DSDS zu sagen: So, jetzt kennen mich ein paar Leute, jetzt muss ich aber überzeugen. Dann habe ich mich ein Jahr ins Studio eingeschlossen, gefeilt und dann ist dieses Album herausgekommen. Das hat jetzt Goldstatus erreicht. Da steckt ganz viel drin - Leidenschaft, Angst, Stress und Nerven. Wie nah ist der Kontakt mit deinen Fans?Nevio: Wenn ich kann, bin ich da und möchte das bisschen geben, was ich kann. Da werden keine Kosten und Mühen gescheut, hunderte Kilometer zu fahren. Da hab ich den zwölften Mann auf dem Spielfeld, sagt man beim Fussball, eine Unterstützung, die immer präsent ist. Deine kommende Single heißt "Giulia" (VÖ 21. September)?Nevio: Das ist eine Doppel-A-Seite, wenn man möchte, zwei Singles: "Giulia" und "Firenze". Am gleichen Tag ist Tourstart.Gibt's Guilia als reale Person oder worum geht's in dem Lied?Nevio: Guilia ist eine Metapher für Mädchen oder Frauen, die ich kennengelernt habe. Aber eigentlich geht's in "Guilia" um Trennung.Nicht, dass du jetzt aktuell Liebeskummer hättest?Nevio: Nö, also aktuell nicht, aber trotzdem gab's natürlich mal Zeiten, wo das so war.Letzte Frage: Kommt auf der Bühne der Südländer in dir durch?Nevio: (lacht) Ich tanze nicht auf der Bühne, das passt nicht zu mir. Aber ich denke schon, dass ich musikalisch und stimmlich abgehe. Ich fühle mich da wohl und zu Hause auf der Bühne.