1. Archiv

Fallstricke der Liebe

Fallstricke der Liebe

Um die Liebe ranken sich unauslöschliche Mythen: "Wir müssen alles gemeinsam machen und dürfen nie streiten", "Ein Seitensprung bedeutet zwangsläufig das Ende", "Die Schmetterlinge im Bauch müssen immer kribbeln" oder "Partner dürfen keine Geheimnisse haben" sind einige der Fallstricke, über die Liebespaare stolpern.

Trier. Bei der Lebensberatung Trier suchen viele Partner Hilfe, wenn ihre Situation verfahren scheint. Der Leiter der Beratungsstelle, Wolfgang Drehmann, muss vielen Ehepaaren klarmachen, dass sie nicht alles gemeinsam tun sollen. Viel lebendiger bleibe die Liebe, wenn jeder den Raum behält, der nötig ist, um sich weiterhin eigenständig zu entwickeln.Das andere Extrem ist genauso schädlich: Wenn Partner sich gar nicht mehr treffen, keine Mahlzeit mehr zusammen einnehmen und sich abends nur noch müde und wortlos vor den Fernseher setzen, dann rät Drehmann dringend zu einer fest reservierten halben Stunde "Paarpflege" am Tag. Noch besser: gemeinsame Unternehmungen. Um sich Freiraum für die Zeit zu zweit zu schaffen, sollten Eltern bewusst einen Babysitter engagieren.Eine besondere Herausforderung seien zwangsläufig eintretende Veränderungen im Leben. Sei es durch einen berufsbedingten Umzug, die Geburt von Kindern oder die Pflege erkrankter Angehöriger. Dann müssten die Partner es schaffen, sich gemeinsam der neuen Situation anzupassen.Eines muss bereits am Anfang einer Ehe geklärt werden: die Rollenverteilung. Wer schmeißt den Haushalt, wer geht arbeiten? Häufig führe es zu Konflikten, wenn Väter sich aus der Betreuung der Kinder herausziehen. "Männer sollten sich auch fragen, inwieweit sie Geborgenheit für ihre Frau und die Kinder mitschaffen können", sagt Drehmann. Um den Konflikt nicht heraufzubeschwören, müsse die Frage geklärt werden, wo sich die Frau auch außerhalb der Familie verwirklichen kann.Eins der Hauptthemen, das bei den Klienten der Lebensberatung an der Beziehung nagt, ist die Sexualität. "Häufig leidet die Sexualität, wenn Kinder kommen", sagt der Familientherapeut. Das möge daran liegen, dass sich die Frau in der Schwangerschaft verändere oder sich möglicherweise nicht mehr attraktiv fühle, sie viel stärker auf die Kinder ausgerichtet sei und mit einem Ohr immer auf diese achte, auch weil sie ins Schlafzimmer hereinplatzen könnten. Diesen Eltern rät Drehmann, sich Raum zu schaffen für die sexuelle Befriedigung. Eine Möglichkeit sei eine "Lustpause im Hotel", wenn die Großeltern die Kinder hüten.Humor als Lebenselixier

Thema Nummer eins in der Eheberatung ist die Kommunikation. Viele ratsuchende Paare ersticken ihre Liebe in destruktivem Streit. "Streiten ist wichtig", sagt Drehmann, aber auf das Wie komme es an. Zudem müsse man sich Zeit dafür nehmen. "Lieber mal abends den Fernseher abschalten und miteinander Probleme klären", rät der Therapeut.Humor sieht er als Liebeselixier. Dafür sollten die Partner ab und zu auf Distanz gehen und über sich lachen. "Den anderen aufzuziehen ohne zu verletzen, erhält die Spannung!"Keine Verliebtheit hält ewig, räumt er mit einem Klischee auf. Worauf es ankomme ist, ob es gelingt, immer wieder Inseln der Verliebtheit zu schaffen. "Manchmal gibt es eben Eintopf und an Feiertagen wird ein schönes Menü angerichtet. Beides kann schmecken." Sich bei Kerzenschein und Wein an die Anfänge zu erinnern, kann dabei helfen, romantische Gefühle wieder zu wecken. Zu große Erwartungen können die Liebe auch zerstören: "Manchmal wird eine Beziehung überfrachtet mit einem Liebeshunger, den der andere nicht stillen kann."