1. Archiv

HANDBALL-REGIONALLIGA: Stütze bricht weg

HANDBALL-REGIONALLIGA: Stütze bricht weg

IRMENACH. (R.S.) Schwierige Saisonvorbereitung für Handball-Regionalligist HSG Irmenach/Kleinich/Horbruch: Rückraumspieler und Leistungsträger Valentin Okuschko verlässt den Verein.

Nachdem HSG-"Urgestein" Markus Bach frühzeitig seinen Rücktritt aus dem Regionalligakader bekannt gegeben hatte, schien mit der Verpflichtung von Linkshänder Maxim Shalimov die Lücke im rechten Rückraum der Hunsrücker geschlossen. Der letztjährige Tabellenelfte plante vor allem mit Rückraumkanonier Valentin Okuschko (33), der mit Hilfe des Vereins einen Arbeitsplatz im Hunsrück gefunden hatte und sich zum Leistungsträger in Angriff und Abwehr entwickelte. Immer wieder hatte Okuschko den Verantwortlichen versichert, mit seiner Frau langfristig im Hunsrück bleiben zu wollen. Zwischenzeitlich allerdings reifte beim Ehepaar Okuschko die Entscheidung, in absehbarer Zeit in die Heimat nach Russland zurückzukehren. Okuschko folgt dem Ruf aus Bayern

Vorher allerdings sollte das "Geldverdienen" die Hauptrolle spielen. Die Forderungen Okuschkos konnten und wollten die Verantwortlichen der HSG nicht erfüllen, und so entschied sich der Russe, kurzfristig ein Angebot eines bayerischen Oberligisten aus der Nähe Würzburgs anzunehmen, um dort als "Profi-Handballer" Geld zu verdienen. "Das ist schon enttäuschend, zumal wir seine Zusage seit Anfang des Jahres hatten. Mit ihm verlieren wir einen wichtigen Führungsspieler, der in seiner Zeit bei uns gereift schien und der nach meinem Rücktritt unser wichtigster Spieler war", gesteht Co-Trainer Bach. Weiteres Sorgenkind der HSG-Verantwortlichen ist derzeit Maxim Shalimov, der bereits im Juli von seinem Heimaturlaub aus Russland zurückerwartet wurde. "Es gibt Probleme mit der deutschen Botschaft in Moskau, die fehlende Unterlagen einfordert. Wir hoffen aber, das er in den nächsten Tagen wieder kommt", sagt Bach, für dessen Mannschaft seit Anfang August die Vorbereitungsphase II (Mannschaftstraining mit Ball) auf dem Trainingskalender steht. Um die Lücken zu schließen, sind die HSG-Verantwortlichen derzeit auf dem Transfermarkt aktiv. "Der Kader steht noch nicht. Wir haben ein Manko auf der rechten Angriffsseite, insbesondere Rechtsaußen. Wir müssen bis Anfang März auf Oliver Koetz aufgrund seines Kreuzbandrisses verzichten", meint Bach. Trainer Paul Schmidt muss nun improvisieren: "Innerhalb eines Jahres haben wir mit Hübner, Bach und Okuschko gleich drei Leistungsträger verloren. Vor allem in der Abwehr wird sich das deutlich bemerkbar machen. Ich bin gezwungen, unser gewohntes Deckungssystem umzustellen", sagt der Trainer, der auf weitere Verstärkungen hofft - sonst dürfte die Saison ganz schwer werden. Die nächsten Termine:Samstag, 5. August, 18 Uhr: Spiel gegen HSG Biewer/Pfalzel (Hirtenfeldhalle), Mittwoch, 9. August, 19 Uhr: Spiel gegen TV Urmitz (Hirtenfeldhalle), Sonntag, 13. August: Jubiläumsturnier (25 Jahre HSG). Mit dabei sind Kastellaun/Simmern und die SG Gösenroth/Laufersweiler (Hirtenfeldhalle). Samstag 19. August, 17.30 Uhr: Test gegen Neusser HV (Bernkastel-Kues), Sonntag, 20. August, 15 Uhr: Spiel gegen Oberligist Zweibrücken (Hirtenfeldhalle)26/27. August: Teilnahme am Turnier in Mülheim/Kärlich30. August bis 3. September: Trainingslager in Ungarn