1. Archiv

Harmonische Feier

Harmonische Feier

TRIER-WEST. (red) Der Kirchenchor St. Simeon in Trier-West feierte sein 40. Bestehen. Pfarrer Aloys Hülskamp zelebrierte dazu einen Gottesdienst.

Wie viele andere Kirchenchöre hat der noch "junge" Chor von St. Simeon Nachwuchssorgen und ist in den vergangenen Jahren zu einem "Chörchen" von 14 Männern und Frauen geschrumpft. In konzentrierten Proben bereiteten sie sich auf das Jubiläum vor. Zu diesem Anlass konnte ein erstklassiges Instrumentalensemble engagiert werden; den Orgelpart absolvierte der ehemalige Chorleiter Jost Dany souverän. Eröffnet wurde die Messe mit dem Choral "Wer nur den lieben Gott lässt walten" mit der eingeschobenen Motette "Cantate Domino" von Pitoni. Die Gemeinde "antwortete" mit der dritten Strophe des Liedes: "Sing, bet und geh auf Gottes Wegen". Bei seiner Begrüßung stellte Pfarrer Hülskamp den Ehrengast Peter Reis vor, den ersten Organisten und Chorleiter der Pfarrei. In seiner Ansprache erinnerte er an die Entstehung des Kirchenchors: unter anderem die erste Probe am Allerseelentag 1966 und die Gründungsversammlung im Gasthaus Minnebeck im April 1967. Während der Festmesse erklangen unter anderem der Choral aus der Kantate 147 "Jesus bleibet meine Freude" von Johann Sebastian Bach, Mozarts "Ave Verum" und "Sanctus" und "Agnus Dei" aus der Deutschen Messe von Schubert - in einem eigens für die instrumentale Besetzung erstellten "Extrakt" der Orchesterfassung. Am Ende der Messe stimmten alle Beteiligten ein in das 1967 entstandene Simeonslied - komponiert vom damaligen Organisten und Chorleiter Peter Reis, für den Chor neu bearbeitet vom aktuellen Chorleiter Anton Becker. Die Feier in der Kirche fand ihren Abschluss mit einer von den Instrumentalisten gespielten Komposition von Ignaz Pleyel. Beim Empfang im Pfarrheim ehrte Vorsitzender Paul Lüders Rudolf Andres: Er ist seit 40 Jahren dabei.