Hohe Strafen

Die Kreisspruchkammer Mosel hatte in ihrer zurückliegenden Sitzung mehrere Vorfälle zu verhandeln, die sich mit Ausschreitungen von Spielern gegen Schiedsrichter befassten. Am 26. Oktober kam es zum Beispiel im Spiel der Kreisliga B II zwischen der SG Sehlem gegen die SG Niersbach zu einem solchen, als Schiedsrichter Wolfgang Weckmann einen Spieler der Heckenländer in der 89. Minute vom Platz stellte.

Danach zeigte dieser laut Augenzeugen seinen Unmut darin, dass er sein Trikot auszog und es dem Schiedsrichter aus kurzer Distanz ins Gesicht warf. Weckmann brach daraufhin das Spiel beim Stand von 2:2 ab. Die Kreisspruchkammer Mosel ahndete dieses Vergehen des Spielers mit einer Sperre von fünf Monaten und sprach der SG Sehlem drei Punkte zu.

Der zweite Fall ereignete sich am 5. November in Piesport im Spiel der zweiten Runde um den Kreispokal. Beim Spielstand von 2:2 zeigte Schiedsrichter Dieter Zirkel einem Spieler des SV Niederemmel II in der 75. Minute die rote Karte. Daraufhin rempelte der Spieler laut Zeugenaussagen den Unparteiischen an. Das Spiel wurde aber zu Ende gespielt. Auch hier verhängte die Kreisspruchkammer Mosel eine mehrwöchige Sperre für den Spieler mit der Begründung, dass der Schiedsrichter für die Spieler tabu sei und bereits die geringsten Berührungen mehrere Wochen Sperren nach sich ziehen. Friedrich Zeltner