1. Archiv

IHRE MEINUNG : Nach Satzung entschieden

IHRE MEINUNG : Nach Satzung entschieden

Zum Leserbrief "Eine Frechheit" ( TV vom 14. Mai) diese Zuschrift

Die Behauptung von Herrn Lorscheter, es sei eine Frechheit, was die letzten Jahre bei der Spruchkammer entschieden wurde, ist aufgrund der pauschalen Unterstellung eine unsachliche und unfaire Attacke gegen die ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Fußball-Spruchkammern.Die Spruchkammer war gehalten, über den Protest des SV Lüxem wegen des Spielausfalls vom 1. März in Niederkail zu entscheiden. Auf der Grundlage der Bestimmungen wurde der Protest zurückgewiesen und auf Neuansetzung entschieden. Dass das Verfahren mit der Entscheidung der Kammer nicht beendet wurde, hat keine Spruchkammer zu vertreten, sondern der SV Lüxem. Dies ist aber nicht verwerflich. Denn jedem Verein steht das Rechtsmittel der Berufung zu.Dass die Berufungsinstanz zu einem anderen Urteil kam, muss akzeptiert werden. Dass der SV Niederkail mit dem Urteil der zweiten Instanz nicht einverstanden war, ist ebenfalls nicht verwerflich, weil dies das gute Recht jedes Vereins ist.Das Verbandsgericht, dessen Vorsitzender ein hauptamtlicher Richter ist, entschied donnerstags vor dem letzten Spieltag, dass das Spiel neu anzusetzen ist. Die Entscheidung der Spielinstanz, das Treffen vor dem letzten Spieltag anzusetzen, war zwingend geboten, um weiteren Protesten vorzubeugen. Da das Spiel aus zeitlichen Gründen nicht mehr vor dem letzten Spieltag ausgetragen werden konnte, war eine Verschiebung des letzten Spieltags erforderlich. Inwieweit Spiele, die für Meisterschaft und Abstieg keine Bedeutung hatten, hiervon hätten ausgenommen werden können, lag alleine in der Zuständigkeit der Spielinstanz.Dass Herr Lorscheter in seiner Situation wegen der Verschiebung des letzten Spieltages sauer ist, kann ich verstehen. Die Spruchkammern haben daran allerdings keine Schuld. Oder sollte der Leserbrief lediglich ein Rundumschlag gegen die Spruchkammern sein, weil der Verein von Herrn Lorscheter in den vergangenen Jahren wegen zum Teil gravierender Vorfälle zu bestrafen war?Sofern Herr Lorscheter mit Entscheidungen der Spruchkammern nicht einverstanden gewesen sein sollte, hätte die Möglichkeit bestanden, dies auf den Jahrestagungen des Spielkreises Mosel vorzubringen. Von dieser Möglichkeit wurde leider kein Gebrauch gemacht.Berthold NicklausLandscheid Anmerkung der Redaktion: Herr Nicklaus ist Vorsitzender der Kreisspruchkammer Mosel