KAMPFSPORT: Reis beweist Stärke

KAMPFSPORT: Reis beweist Stärke

TRABEN-TRARBACH. (red) Achim Reis aus Traben-Trarbach hat bei den internationalen deutschen Meisterschaften im Kickboxen in Simmern den dritten Platz erreicht. Am Start waren etwa 700 Kämpfer.

Achim Reis, Besitzer eines Weinguts in Briedel, startete bei den internationalen deutschen Meisterschaften, ausgerichtet von der Welt-Kickbox-Vereinigung, in der Klasse über 80 Kilo der Farbgurt-Herren in der Kategorie "Pointfighting". Im Gegensatz zum Vollkontakt-Kickboxen geht es bei diesen Punktkämpfen mehr um Schnelligkeit und weniger um Schlagkraft. Mit Schlägen und Tritten werden Punkte erzielt, indem man den Gegner an Kopf, Bauch oder Brust trifft. K.o.-Schläge sind eher selten, Schläge mit Knien und Ellenbogen sind nicht gestattet. Trotz eines Kampfgewichts von "nur" 80 Kilo gelang es Reis, sich im Turnierverlauf gegen zwei Gegner durchsetzen, die mehr als 20 Kilo schwerer waren. Erst im Halbfinale musste er sich dem späteren Sieger seiner Kampfklasse geschlagen geben. Im Kampf um Platz drei setzte sich der 35-Jährige gegen einen ebenfalls weitaus schwereren Konkurrenten durch. Reis freut sich, dass es zu einer Medaille gereicht hat. Dafür geht der Dank auch an seine Familie: "Sie entlastet mich im Weinbaubetrieb immer wieder und ermöglicht mir so Training und Vorbereitung." Reis kämpft für den Verein "Eagle-Kai-Karate Hunsrück". Sein Trainer Armin Wulf war 1999, 2001, 2002 und 2004 Weltmeister im "Pointfighting".

Mehr von Volksfreund