1. Archiv

KREISLIGA A : "Leider gab es eine Übermannschaft"

KREISLIGA A : "Leider gab es eine Übermannschaft"

WITTLICH. Die Saison in der Kreisliga A Mosel ist mit dem Titelgewinn des SV Lüxem zu Ende. Die Abstiegsfrage ist noch mindestens drei Wochen ungeklärt. Grund genug, die Trainer der 14 Clubs eine erste Bilanz ziehen zu lassen.

SV Lüxem (Meister, 73 Punkte/Vorjahr 3.): "Wir haben eine glanzvolle Serie gespielt und sind mit Ideenreichtum, Spielwitz und taktischer Vielfalt verdient in die Bezirksliga aufgestiegen. Natürlich sind wir alle sehr zufrieden und glücklich, weil wir auch einen qualitativ großen Kader haben, der es uns erlaubte, flexibel auf allen Positionen zu sein" (Guido Habscheid, Trainer).SV Hetzerath (Vize-Meister, 62 Punkte, Vorjahr Bezirksliga): "Wir sind mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden, es war wegen der Abgänge der älteren Spieler eine positive Saison. Nach der Umstrukturierung haben wir die jungen Spieler nahtlos integrieren können und die Vizemeisterschaft erreicht. Leider gab es eine Übermannschaft wie Lüxem. Die waren nicht zu knacken" (Rudi Jung, Trainer).SG Dhrontal/Haag (3., 44 Punkte/Vorjahr 8.): "Wir sind wegen der starken Rückrunde und Platz drei hoch zufrieden mit unserem Abschneiden. Nach Startschwierigkeiten haben sich alle gesteigert. Der Trainerwechsel war richtig, Platz zwei in der Rückrunde zeigt die Weiterentwicklung in der Mannschaft. Leider wechselt Daniel Willems nach Morbach, aber Mattern Thömmes bleibt Trainer" (Heinz Knob, SG-Vorsitzender).SV Blankenrath (4., 38 Punkte/Vorjahr 5.): "Insgesamt bin ich zufrieden, wir hätten aber bei mehr Konstanz und Zusammenhalt mehr erreichen können. Mit Christoph Brausch spielte sich ein neuer Spieler erfolgreich in die Stammelf. Die Abwehr stand gut, es hätten offensiv aber ein Paar Tore mehr sein können" (Manfred Mähser, Trainer).SG Niederkail/Binsfeld (5., 37 Punkte/Vorjahr 2.): " Die Vorrunde war gut. Leider können wir mit der Rückrunde nicht zufrieden sein, da wir nur dreimal gewannen und klare Niederlagen kassierten. Ohne fünf Stammspieler waren wir zu sehr geschwächt. Der zweite Anzug passte daher nicht. Insgesamt sind wir aber im Soll mit Platz fünf" (Wolfgang Niederkasel, sportlicher Leiter).SG Reil (6., 36 Punkte, Vorhjahr 6.): "Bei Ausschöpfung aller Potenziale hätten wir unser Wunschziel - Platz fünf - erreichen können. Dennoch haben wir eine gute Serie gespielt und sind nie in Abstiegsnot geraten. Die Mannschaft hat sich insgesamt gut entwickelt" (Andreas Bauer, Trainer).SG Bruch (7., 35 Punkte/Vorjahr 4.): Michael Scholer (Spielertrainer): "Kompliment an die Mannschaft, die nach dem bescheidenen Abschneiden der Vorrunde gekämpft hat und sich aus dem Abstiegssog gezogen hat. Mit dem drittbesten Sturm haben wir Platz sieben erreicht. Michael Urbild war auch in dieser Saison mit seinen 28 Toren nicht zu ersetzen" (Michael Scholer, Spielertrainer).SG Laufeld II (8., 34 Punkte/Vorjahr 7.): "Ich bin mit der Saison zufrieden, weil wir in der Rückrunde eine unübersehbare Leistungssteigerung zeigten. Mit Platz acht haben wir zwar unser Ziel - Platz fünf - nicht ganz erreicht, aber angesichts der schlechten Hinrunde ist das akzeptabel" (Rainer Schwind, Trainer).SV Morbach II (9., 32 Punkte/ Vorjahr 11.): " Die Mannschaft hat zum Schluss bewiesen, dass sie kämpfen kann und hat aus eigener Kraft den Klassenerhalt gesichert. Durch viele Verletzungen und Abstellung zur Bezirksligaelf konnten wir nicht konstant durchspielen, was sich auf die spielerische Harmonie auswirkte. Dennoch muss man unterm Strich zufrieden sein" (Johannes Kaiser, Trainer).SV Niederemmel (10., 31 Punkte/Vorjahr B-Liga): "Ich habe die Mannschaft als Vorletzter übernommen. Das Ziel Klassenverbleib haben wir nach einer guten Rückrunde erreicht, nicht mehr und nicht weniger. Wir haben zum Schluss mit mehr System gespielt, haben unser wirkliches Potenzial aber nur bedingt abgerufen" (Karl-Heinz Reisdorf, Trainer).SV Gonzerath (11., 30 Punkte/Vorjahr B-Liga): "Unser Ziel war der Klassenerhalt. Da wir noch zittern müssen und noch nicht durch sind, kann ich die Frage nach dem Erreichen unserer Ziele noch nicht beantworten. Wir hätten es aber einfacher haben können, haben zu viele Spiele aus der Hand gegeben. Der Zusammenhalt in der Truppe war gut, schlecht war die mangelnde Konstanz und fehlende Cleverness. Mit Pete Weyland kommt nun ein sehr kompetenter Trainer" (David Schmitt, Pressesprecher).SG Sehlem (12., 27 Punkte/Vorjahr 10.): "Wir haben den Schwung aus der Hinrunde nicht mitnehmen können. Es ist enttäuschend, wenn man den Klassenerhalt nur über die Relegation erreichen würde. Wir haben aus vielen Chancen nichts gemacht, so dass wir im Endeffekt selbst schuld sind, wenn es in die B-Liga gehen sollte" (Frank Neukirch, Trainer).SG Hundheim (13., 23 Punkte/Vorjahr 9.): "Es war für uns als Absteiger eine verkorkste Saison. Wir haben selten komplett gespielt, waren nicht konstant genug und haben zu leichtfertig und leichtsinnig die Punkte verschenkt. Zumal wir zu spät realisiert haben, dass es gegen den Abstieg ging. Der Abstieg ist bitter, aber mit der Verpflichtung von Danny Scheid als Trainer und nur einem Abgang werden wir wieder angreifen. Es waren drei schöne Jahre in der A-Liga" (Michael Eck, Spielertrainer).SG Traben-Trarbach (14., 17 Punkte/Vorjahr B-Liga): "Es hat einfach nicht gereicht, was wir über die gesamte Spielzeit ablieferten. Eine Hand voll guter Spiele sind halt zu wenig für den Ligaverbleib. Die Euphorie des Aufstiegs schwand schnell, die Trainingsbeteiligung war mehr als mangelhaft. So hat man keine Chance, mitzuhalten. Einige Disziplinlosigkeiten hemmten die anfangs noch vorhandene Spielfreude. So gesehen verlief die Spielzeit sehr schlecht. Jetzt werden wir mit den Jungen weitermachen" (Thomas Melcher, Spielertrainer).