1. Archiv

KREISLIGA B II: "Wollen die Relegation umgehen"

KREISLIGA B II: "Wollen die Relegation umgehen"

WITTLICH. Der SV Türkgücü Wittlich geht am Sonntag gegen den Derbykonkurrenten aus Altrich als neuer Tabellenführer ins Spiel. Im Spiel des Jahres am 6. Mai gegen Platten möchte Wittlich den Aufstieg perfekt machen.

So jedenfalls wollen es die Verantwortlichen beim türkisch-deutschen Überraschungsverein, der mit dem klaren 3:0-Sieg vom Osterwochenende die Tabellenspitze erobert hat. Der Clubchef der Türken, Mehmet Yigit, hat alle Mann an Bord und kann aus dem Vollen schöpfen. Besonders im Sturm hat Spielertrainer Ayhan Apaydin die Qual der Wahl. Mit Eyup Firtina, Özgür Altiparmak (kam im Winter vom Verbandsligisten SG Zell), Bilal Turan und Mehmet Yigit stehen vier Offensivkräfte zur Verfügung, die in den letzten Partien allesamt trafen. Nimmt man Apaydin noch dazu, dann wären es sogar fünf. Doch der Spielertrainer soll mit Tamer Yigit im zentralen Mittelfeld die Fäden ziehen. Der Vorsitzende bezeichnet beide als "Herz und Kopf der Mannschaft". Mit Heißsporn und Freistoßspezialist Eydin Ereskici ist ein guter Techniker über die Außenbahnen auch immer für Tore gut. Murat Karabacak ist als Libero der "Fels in der Brandung", räumt meist mit fairen Mitteln all das weg, was seine Vorderleute "übersehen". Als Bindeglied zwischen Abwehr und Mittelfeld agiert Ender Karadere, der als "Staubsauger vor der Abwehr" seine Aufgabe besitzt. Die Manndecker Mehmet Filiz und Rasim Yigit ergänzen den Defensiv-Verbund, der die wenigsten Tore der Liga zuließ. "Alle wissen, worum es geht. Altrich ist stark im Kommen, wir werden sie keineswegs unterschätzen. Unser Ziel ist ein Sieg", sagt Yigit. Er will die Relegation umgehen und visiert den direkten Aufstieg an. Die positive Entwicklung des Multi- Kulti-Vereins haben inzwischen auch immer mehr Wittlicher mitbekommen. Die Zuschauerzahlen wachsen. Im Falle des Aufstiegs will man sich auf zwei, drei Positionen verstärken.Zweitbeste Mannschaft nach der Winterpause

Die SG Altrich ist vom Image des designierten Absteigers im Verlauf der Rückrunde immer weiter abgerückt. Mit etlichen Siegen hintereinander sind die Altrich-Wengerohrer die zweitbeste Mannschaft nach der Winterpause. Man hat Anschluss ans untere Mittelfeld bekommen und will sich noch vor Lüxem II und Kinderbeuern platzieren. "Die Altersstruktur passt nach dem Einbau zahlreicher A-Jugendlicher gut ins Konzept. Einige haben B-Jugend-Bezirksliga gespielt und sind spieltechnisch reifer als das Gros der Mannschaft", weiß Trainer Stefan Gansen, der zwei Gründe für den Aufschwung sieht. "Die Verletzten und Studien bedingten Ausfälle sind kompensiert. Ich denke da an Christian Klauck und Michael Roden." Weitere Nachwuchskräfte brachten frischen Wind in die Mannschaft, die ebenso auf einige Routiniers bauen kann. Rainer Goschka, Jörg Vollmer, Michael Faber und Thomas Kappes sind wieder in Schwung gekommen und haben an alte Tage angeknüpft. Sie sollen auch in Wittlich helfen, ein Unentschieden zu holen. "Wir müssen die Abwehr stabil halten und mit den Routiniers Unachtsamkeiten in der türkischen Abwehr ausnutzen", sagt Gansen, der auch im Falle eines Abstiegs in die C-Liga als Trainer bereit stehen würde.