| 21:07 Uhr

LEICHTATHLETIK: Supersprinter und Rekordjäger

Der zweimalige deutsche Seniorenmeister Ulrich Kilburg vom SV Wintrich (vorne) ist zur Zeit der beste Läufer aus dem Kreis .Foto: Holger Teusch
Der zweimalige deutsche Seniorenmeister Ulrich Kilburg vom SV Wintrich (vorne) ist zur Zeit der beste Läufer aus dem Kreis .Foto: Holger Teusch
Von unserem Mitarbeiter HOLGER TEUSCHBERNKASTEL-WITTLICH. Drei Medaillen bei deutschen Meisterschaften und 42 Rheinland-Meistertitel haben die Leichtathleten der LG Bernkastel-Wittlich in diesem Jahr gesammelt. "Von wegen, mit der Jugend ist nichts mehr los." Dieses Vorurteil will Ludwig Beißel nicht auf dem Nachwuchs sitzen lassen. "Man kann die jungen Leute heute sehr gut leiten, wenn man mit ihnen spricht. Man braucht Argumente. Die denken mit", sagt der Sportwart der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Bernkastel-Wittlich, in der der SFG Bernkastel-Kues, der Wittlicher TV, der PSV Wengerohr, der LT Bruch, der VfL Traben-Trarbach, der SV Wintrich, der TV Bernkastel-Kues, der TV Morbach und der SV Haag zusammen geschlossen sind. Mitdenken und sich von erfahrenen Trainern leiten lassen sind neben Talent zwei Grundvoraussetzungen für die Erfolge der LG in der zu Ende gehenden Saison. Dominik Horne schaffte als erster Schüler aus dem Kreis bei deutschen Meisterschaften den Sprung aufs Siegerpodest. Der 14-Jährige vom SFG Bernkastel-Kues gewann im Blockfünfkampf Sprint/Sprung Bronze. Medaillen genauso wichtig wie die Perspektive "Christian ist erst im ersten Jahr in der A-Jugend", rückt Beißel den elften Platz bei den deutschen Meisterschaften von Christian Mies ins rechte Licht. Nicht nur Medaillen zählen, auch die Perspektive ist wichtig. Und als 18-Jähriger hat Mies 2005 noch einmal die Chance, sich zu steigern. Die abgelaufene Saison war für den SFG-Mehrkämpfer eine Rekordjagd: Dreimal, zuletzt als Rheinlandmeister mit 6647 Punkten, verbesserte er den Zehnkampf-Bezirksrekord seiner Altersklasse. Der Kreisrekord war für Steffen Plein vom PSV Wengerohr eher ein Nebenprodukt. Auf 2:38,58 Minuten steigerte der 15-Jährige die Altersklassen-Bestmarke über 1000 Meter beim Gewinn der westdeutschen Schülermeisterschaft. Ohne Medaille fuhr Pleins gleichaltrige Vereinskameradin Jennifer Jüngling aus Kreuztal nach Hause. Unglücklich war die Weitsprung-Vierte aber nicht. Auf 5,58 Meter im Weitsprung und 1,61 Meter im Hochsprung steigerte sich die Gymnasiastin. Ambitionen auf den Uralt-Bezirksrekord An das rheinland-pfälzische Spitzen-Niveau, das der Nachwuchs vorweisen kann, kommen bei den Erwachsenen derzeit nur wenige heran. Rheinland-Fünfkampf-Meister Mario Stammel (SFG) überzeugte mit einer Serie von Sieben-Meter-Sprüngen und zeigte mit zuletzt 7,22 Metern Ambitionen auf den Uralt-Bezirksrekord des Traben-Trarbachers Harald Ihmig (7,33 Meter aus dem Jahr 1961). Der beste Läufer des Kreises, Ulrich Kilburg (SV Wintrich), wurde zweimal deutscher M 30-Seniorenmeister. Neben den 42 Rheinland-Meisterschaften nimmt Nina Schwinds inoffizieller Titel einer deutschen "Super-Sprinterin" einen besondern Platz ein. Die SFG-Athletin nahm zusammen mit Kristin Krämer (10) und Alexander Jullien (13) an der Talent-Sichtung im Berliner Olympiastadion teil und gewann bei den Elfjährigen. Nach einem ruhigen Jahr 2004 kommt auf die Organisatoren 2005 wieder jede Menge Arbeit zu. "Mit den Rheinland-Meisterschaften über zehn Kilometer in Wintrich, den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Wittlich und den westdeutschen Halbmarathon-Titelkämpfen in Traben-Trarbach organisieren wir im nächsten Jahr drei hochkarätige und teilnehmerstarke Veranstaltungen. Nicht nur die LG-, sondern alle Leichtathletik treibenden Vereine müssen zusammenarbeiten, um den Kreis bestmöglich zu repräsentieren", erklärt LG- und Kreis-Vorsitzender Albert Zimmer. Die Wettkämpfe vor der eigenen Haustür seien aber auch für die Leichtathletik eine großartige Gelegenheit, sich darzustellen.

"Von wegen, mit der Jugend ist nichts mehr los." Dieses Vorurteil will Ludwig Beißel nicht auf dem Nachwuchs sitzen lassen. "Man kann die jungen Leute heute sehr gut leiten, wenn man mit ihnen spricht. Man braucht Argumente. Die denken mit", sagt der Sportwart der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Bernkastel-Wittlich, in der der SFG Bernkastel-Kues, der Wittlicher TV, der PSV Wengerohr, der LT Bruch, der VfL Traben-Trarbach, der SV Wintrich, der TV Bernkastel-Kues, der TV Morbach und der SV Haag zusammen geschlossen sind. Mitdenken und sich von erfahrenen Trainern leiten lassen sind neben Talent zwei Grundvoraussetzungen für die Erfolge der LG in der zu Ende gehenden Saison. Dominik Horne schaffte als erster Schüler aus dem Kreis bei deutschen Meisterschaften den Sprung aufs Siegerpodest. Der 14-Jährige vom SFG Bernkastel-Kues gewann im Blockfünfkampf Sprint/Sprung Bronze.Medaillen genauso wichtig wie die Perspektive

"Christian ist erst im ersten Jahr in der A-Jugend", rückt Beißel den elften Platz bei den deutschen Meisterschaften von Christian Mies ins rechte Licht. Nicht nur Medaillen zählen, auch die Perspektive ist wichtig. Und als 18-Jähriger hat Mies 2005 noch einmal die Chance, sich zu steigern. Die abgelaufene Saison war für den SFG-Mehrkämpfer eine Rekordjagd: Dreimal, zuletzt als Rheinlandmeister mit 6647 Punkten, verbesserte er den Zehnkampf-Bezirksrekord seiner Altersklasse. Der Kreisrekord war für Steffen Plein vom PSV Wengerohr eher ein Nebenprodukt. Auf 2:38,58 Minuten steigerte der 15-Jährige die Altersklassen-Bestmarke über 1000 Meter beim Gewinn der westdeutschen Schülermeisterschaft. Ohne Medaille fuhr Pleins gleichaltrige Vereinskameradin Jennifer Jüngling aus Kreuztal nach Hause. Unglücklich war die Weitsprung-Vierte aber nicht. Auf 5,58 Meter im Weitsprung und 1,61 Meter im Hochsprung steigerte sich die Gymnasiastin.Ambitionen auf den Uralt-Bezirksrekord

An das rheinland-pfälzische Spitzen-Niveau, das der Nachwuchs vorweisen kann, kommen bei den Erwachsenen derzeit nur wenige heran. Rheinland-Fünfkampf-Meister Mario Stammel (SFG) überzeugte mit einer Serie von Sieben-Meter-Sprüngen und zeigte mit zuletzt 7,22 Metern Ambitionen auf den Uralt-Bezirksrekord des Traben-Trarbachers Harald Ihmig (7,33 Meter aus dem Jahr 1961). Der beste Läufer des Kreises, Ulrich Kilburg (SV Wintrich), wurde zweimal deutscher M 30-Seniorenmeister. Neben den 42 Rheinland-Meisterschaften nimmt Nina Schwinds inoffizieller Titel einer deutschen "Super-Sprinterin" einen besondern Platz ein. Die SFG-Athletin nahm zusammen mit Kristin Krämer (10) und Alexander Jullien (13) an der Talent-Sichtung im Berliner Olympiastadion teil und gewann bei den Elfjährigen. Nach einem ruhigen Jahr 2004 kommt auf die Organisatoren 2005 wieder jede Menge Arbeit zu. "Mit den Rheinland-Meisterschaften über zehn Kilometer in Wintrich, den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Wittlich und den westdeutschen Halbmarathon-Titelkämpfen in Traben-Trarbach organisieren wir im nächsten Jahr drei hochkarätige und teilnehmerstarke Veranstaltungen. Nicht nur die LG-, sondern alle Leichtathletik treibenden Vereine müssen zusammenarbeiten, um den Kreis bestmöglich zu repräsentieren", erklärt LG- und Kreis-Vorsitzender Albert Zimmer. Die Wettkämpfe vor der eigenen Haustür seien aber auch für die Leichtathletik eine großartige Gelegenheit, sich darzustellen.