Lorenzo gibt nicht auf

BAUMHOLDER. Lorenzo gibt nicht auf: Auch nach seinem Ausscheiden bei der RTL-Sendung "Deutschland sucht den Superstar" geht es für das Baumholderer Bühnentalent weiter.

Lorenzo ist draußen und immer noch dabei. Wer glaubte, nach seinem Ausscheiden in Köln würde das Energiebündel postwendend die Koffer packen und in seine Heimat zurückkehren, sieht sich getäuscht: "Ich komme gerade aus dem Studio" flötet er, schon wieder recht gefasst klingend, ins Handy. "Ich werde kämpfen und ich werde mein Bestes geben." Seine Botschaft ist eindeutig: Lorenzo Woodard hat einen bedauerlichen Rückschlag erlitten. Mehr aber auch nicht. "Tagsüber geht es, aber abends kommt alles wieder hoch." Wer einige Minuten mit ihm spricht, der merkt doch: Lorenzo ist schon etwas mitgenommen von den Ereignissen. "Ich war so cool, ich hatte nicht gedacht, dass ich rausfliege", kann sich das Showtalent genau an den Augenblick erinnern, als er von Michelle Hunziker und Carsten Spengemann auf die Bühne gebeten wurde. Die Zuschauer hatten gerade per Telefon abgestimmt, darunter auch Baumholders Stadtbürgermeister Klaus Rickes, der natürlich für Lorenzo stimmte. Doch es sollte nicht reichen. Die Zuschauer zu Hause sahen ihr Talent bei weitem nicht auf dem letzten Platz: "Ich habe mich über das Ergebnis schon etwas gewundert", kommentierte etwa Bürgermeister Rickes den Ausgang der Show diplomatisch vorsichtig. Doch es geht weiter: Auftritte mit den übrigen Talenten sind fest geplant. Lorenzo ist noch immer Teil der RTL-Familie und zuversichtlich, dass es weiter geht.