1. Archiv

Nico kauft Landscheid den Schneid ab

Nico kauft Landscheid den Schneid ab

Diesmal blieb die Überraschung aus: Nicht die klassentiefere SG Landscheid, sondern der Favorit aus Bruch setzte sich souverän im Kreispokal durch. Mit 3:0 blieb die SG Bruch beim "Heckenlandderby" nichts schuldig und zieht sicher in die nächste Runde des Kreispokals ein.

Landscheid. Ein 18-Jähriger machte beim 3:0-Sieg der SG Bruch über die SG Landscheid im Kreispokal auf sich aufmerksam. Nico Schneid war vielleicht der Matchwinner beim diesmal ziemlich einseitigen Duell der alten Rivalen. Frech, mutig und spritzig gelang es dem jungen Stürmer, immer wieder für Gefahr vor dem Landscheider Tor zu sorgen. Als ständiger Unruheherd stellte er die Abwehrrecken Thomas Kronz, Thorsten Fröhlich und später Michael Schmitz stets vor immense Probleme, lief auch noch so aussichtslosen Bällen nach und machte das dritte und entscheidende Tor, als er "kalt und trocken" abschloss. So war Schneid entscheidend daran beteiligt, dass der Klassenunterschied diesmal augenscheinlich war. So sagte auch Landscheids Spielertrainer Thomas Schäfer, dass "wir in keiner Weise zu unserem Spiel gefunden haben und zu wenig Feuer im Spiel war". Ausgerechnet er legte den ersten Feuerherd der Partie, als er nach 60 Sekunden knapp am Brucher Kasten vorbei schoss. Doch die Führung erzielte ein anderer: Als der junge Nico Schneid eine präzise Flanke in den Strafraum schlug, brachte Alex Becker den Ball im Gehäuse unter zum 1:0 (7.). Die nun aufkommende Landscheider Druckphase tat jedoch den cleveren Gästen gut, die munter und mit viel Platz konterten. Zu kompliziert und teilweise zu ballverliebt wurden zwingende Chancen der Schäfer-Elf aber zu Mangelware, während die Brucher ihr Glück in Standards suchten. "Zu wenig Anspielstationen" monierte Schäfer später, während Kronz einen Kopfball von Schneid von der Linie kratzte und so das frühzeitige 0:2 verhinderte. Insgesamt fehlten dem Pokal-Duell der Kampf und die Leidenschaft sowie das Tempo. Selbst Landscheids Spielertrainer Schäfer verlieh dem eigenen Spiel kaum Impulse, da kaum kombiniert wurde und zu wenig Bewegung im Spiel seiner Mannschaft war. Auch im zweiten Abschnitt kam kein rechter Pokal-Charakter auf, da sich das Spiel zumeist im Mittelfeld abspielte. In dieser Phase kam der B-Ligist stark auf, versäumte es aber, den Ausgleich zu machen. Kronz und Oster ließen verheißungsvolle Gelegenheiten fahrlässig aus. Den 120 Zuschauern stockte anschließend der Atem, als Bruchs unsicherer Keeper Markus Theiß einen Ball prallen ließ, Schäfer aber im Getümmel die Lücke nicht fand. Einen Augenblick später wurde Landscheid mit dem 0:2 bestraft, als Michael Scholer gekonnt einlochte(57.). So lief dem B-Liga-Spitzenreiter, im Vorjahr noch Sieger im Pokalduell, die Zeit davon. Als 20 Minuten vor Schluss der leichtfüßige Schneid den dritten Brucher Treffer erzielte, war die einseitige Partie entschieden. Kronz besaß im Anschluss gleich zweifach die Gelegenheit zur Resultats-Verbesserung für die Gastgeber, die insgesamt zu harmlos und ohne Ideen operierten. Oster traf kurz vor Schluss gegen lässige Gästeverteidiger nur den Pfosten. SGB-Coach Scholer war nach dem Abpfiff "mit der Leistung und dem Ergebnis zufrieden. Wir haben uns heute wieder Selbstvertrauen geholt für das nächste schwere Spiel gegen Niederemmel. Dass wir eine Runde weiter sind, freut uns." Thomas Schäfer war sichtlich enttäuscht und gestand zu "viele individuelle Fehler und zu wenig Durchschlagskraft im Angriff" ein. Und: "Die langen, hohen Bälle nach vorn waren unbrauchbar, das Feuer fehlte."Landscheid: Durm - Kronz - Fröhlich, Augello (75. Follmann), Bergmann - Maasem, Maus, Oster, Schäfer - Müller (46. Schmitz), SchüllerBruch: Theiß - Krumeich - Müller, Wahlert (83. Wagner), Friedrich - Scholer, Becker, Ewertz, Thiel (50. Marx) - Urbild, SchneidSR: Timo Pick (Bischofsdhron) — Z: 120.Tore: 0:1 Becker (7.), 0:2 Scholer (57.), 0:3 Schneid (68.)