Platz fünf im Visier

Platz fünf im Visier

Am "Stelioplast-Cup", ihrem eigenen Turnier, bestreiten die Handballerinnen der HSG Wittlich nur ein Einlagespiel, in der RPS-Liga wollen sie aber richtig angreifen. Ein Platz unter den ersten Fünf ist das Ziel des neuen Trainers Wolfgang Becker.

Wittlich. Für Wolfgang Becker gibt es derzeit ein "Zurück-zu-den-Wurzeln-Gefühl". Bis 1996 trainierte er die Frauen der HSG Wittlich, führte sie aus der Kreisklasse in die Oberliga, ehe er sich komplett der Nachwuchs-Förderung widmete, in Wittlich und bei der HSG Irmenach/Kleinich. Dorthin, in den Hunsrück, wechselte nun Norbert Stelmach als Trainer der Männer-RPS-Liga-Mannschaft - und Wolfgang Becker übernimmt ein gemachtes Feld von Stelmach, der die HSG-Frauen seit 2001 trainierte. "Die Mannschaft ist hochmotiviert, da macht die Arbeit Spaß", beschreibt Becker die ersten Trainingswochen. Und die Ziele sind hoch: "Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben, deswegen wollen wir mindestens Fünfter werden."

17 Spielerinnen stehen im Kader, der schon Anfang Juli das Training aufgenommen hat, das Durchschnittsalter beträgt 23,5 Jahre. "Wir haben eine hervorragende Mischung aus erfahrenen Spielerinnen und Talenten", sagt Becker. Viele seiner aktuellen Spielerinnen kennt der Wengerohrer noch aus Jugendzeiten. Insgesamt dreimal wurde er in den vergangenen Jahren mit Nachwuchs-Teams der HSG Südwestdeutscher Vizemeister, zuletzt mit der weiblichen C-Jugend. "Die HSG verfügt über zahlreiche hochqualifizierte Nachwuchstrainer, die Jugendförderung ist vorbildlich, und aus diesem Reservoir wollen wir schöpfen", meint Becker.

Zur letztjährigen Mannschaft stießen als "echte" Neuzugänge Maren Hoffmann und Natalie Oster aus Bannberscheid, die Becker noch aus seiner Zeit als Auswahltrainer kennt. Hinzu kommen Diane Scheuring (MJC Trier II) sowie Bianca Schilz (Gerolstein), die schon seit Jahresbeginn bei der HSG dabei sind. "Wir verhandeln noch mit einer weiteren Spielerin", sagt Becker. Eine seiner Leistungsträgerinnen ist Tetyana Nykytenko, die im Vorjahr von den "Miezen" nach Wittlich kam. Die ukrainische Torschützenkönigin der Weltmeisterschaft 2001 wurde zur treffsichersten Spielerin in der abgelaufenen Saison, als die HSG Achte in der RPS-Liga wurde. Aber genauso wichtig sind Becker die vielen Talente, auch aus der von ihm ebenfalls betreuten B-Jugend-Mannschaft, die in der Regionalliga spielt. "Sie sollen ebenfalls schon Verantwortung übernehmen."

"Wir müssen den Mädels Zeit geben, denn vom einen auf den anderen Tag lässt sich dieses Konzept nicht umsetzen. Aber in vier bis fünf Jahren wird alles laufen", plant Becker langfristig. In der Saisonvorbereitung stehen insgesamt zehn Testspiele an, darunter auch das Einlagespiel gegen Diekirch (Luxemburg) im Rahmen des "Stelioplast-Cups" am 9. August.