1. Archiv

Schiri siegt mit Film

Schiri siegt mit Film

Toller Erfolg für Sebastian Schuler: Der Schiedsrichter des Kreises Mosel hat den bundesweiten Wettbewerb zum Thema "Faszination Schiedsrichter" gewonnen. Die Siegerehrung fand im Rahmen des Bundesliga-Spiels Wolfsburg gegen Köln statt.

Wittlich/Wolfsburg. "Ich war überglücklich, als ich erfahren hatte, dass ich überhaupt zu den Gewinnern gehöre. Dass es dann sogar der erste Platz wird, damit hatte ich wirklich nicht gerechnet", sagt Sebastian Schuler aus dem Kreis Mosel. Mit einem Video-Trailer hatte der 21-Jährige Schiedsrichter an dem Wettbewerb teilgenommen und damit, laut Jury, den besten Beitrag eingereicht.

Mit seinem drei Minuten langen Film unter dem Titel "Schiri-TV" will Schuler potenzielle Schiedsrichter ansprechen, indem er die Vorzüge und Herausforderungen des Schiedsrichter-Amtes herausstellt. "Die Idee zu dem Film entstand aus unserer Schiedsrichter-Gruppe heraus. Bei einem Hallenturnier hatten wir einen Info-Stand zur Werbung neuer Schiedsrichter aufgebaut - im Rahmen dessen hatte ich den Videofilm zusammengestellt", erzählt Sebastian Schuler.

Die vielen Stunden Arbeit haben sich gelohnt: Aus den Händen des DFB-Vizepräsidenten Dr. Rainer Koch erhielt Sebastian Schuler die Urkunde für den ersten Preis.

Zur Siegerehrung in die VfL-Arena nach Wolfsburg waren die Erst- bis Drittplatzierten eingeladen. "Wir haben würdige Preisträger gefunden", sagte Dr. Rainer Koch, der selbst zwölf Jahre lang als Schiedsrichter aktiv war. "Der Wettbewerb hat dazu beigetragen, den Spaß und die Freude an der Schiedsrichter nach außen zu kommunizieren. Und wenn wir diese Freude weiter vermitteln können, werden wir auch künftig neue Leute für das Schiedsrichter-Amt gewinnen können."

Aslan Basibüyük, der mit den Schiedsrichtern des Rhein-Lahn-Kreises am Gruppenwettbewerb teilnahm, machte den Erfolg aus Rheinland-Sicht perfekt: Auch er belegte den ersten Platz. Der Jungschiedsrichter-Referent des Rhein-Lahn-Kreises hatte in einem langen Schreiben die vielen Aktionen der Schiedsrichter-Gruppe zusammengestellt, bei denen jeweils "die Kameradschaft der Gewinner" ist. "Fördern, fordern und füreinander da sein ist der Grundsatz unserer Gruppe", sagt Aslan Basibüyük. "Den Wettbewerb haben wir als Chance gesehen, unsere Arbeit in die Öffentlichkeit zu bringen."

Während sich nun 40 Schiedsrichter aus dem Rhein-Lahn-Kreis auf den Besuch eines Bundesliga-Spiels nach Wahl freuen dürfen, fiebert Sebastian Schuler bereits der Winterpause entgegen: Im Januar darf er an der Halbzeittagung der DFB-Schiedsrichter in Mainz teilnehmen.