1. Archiv

Sie brauchen keinen Namen

Sie brauchen keinen Namen

TRIER. Das Line-Up steht fest. Und sie sind mit dabei: „No Use For A Name (Nufan)g treten als eine der bekanntesten Bands des Abends bei der „Deconstruction Showg am 30. April in der Messeparkhalle auf. Im TVInterview plaudert Sänger Tony Sly über Musik, Fans und seine Familie

"No Use For A Name" heißt übersetzt: "Ein Name wird nicht benötigt". Wie kamt ihr denn zu diesem Bandnamen?Tony Sly: Vor rund 15 Jahren, als wir uns gegründet haben, waren wir Teil einer Show und wir brauchten plötzlich einen Namen - irgend einen. Es ging uns nur darum, einen zu haben. Zunächst war "No Use For A Name" nur eine Zwischenlösung. Doch irgendwie sind wir dabei geblieben.

Was glaubst du, wie hat sich eure Musik im Laufe der Bühnen-Zeit verändert?

Tony: Es ist ganz natürlich, dass wir uns über die Jahre hinweg, die wir nun zusammenspielen, verändert haben. Wir haben schon viele Stilrichtungen ausprobiert. Mal war Metal dabei, inzwischen sind wir melodischer geworden. Seit rund zwei Jahren haben wir unseren eigenen Sound entwickelt, ohne Einflüsse anderer aufzunehmen. Das war Mitte der 90er- Jahre anders. Da wurden wir mit vielen anderen Bands verglichen.

Wie ist denn die aktuelle Stimmung in der Band?

Tony: Die ist sehr gut. Wir ziehen auch sehr viel aus unserer gemeinsamen Musik. Das ist mehr als nur die gemeinsame Zeit Backstage.

Dave Nassie, euer Gitarrist, wurde vor kurzem Vater. Habt ihr das Baby schon gesehen?

Tony: Nein, wir sind ja noch auf Tour und waren schon seit Wochen nicht mehr zu Hause. Wir haben bislang nur Fotos gesehen. Aber wir sind schon sehr gespannt.

Habt ihr dem glücklichen Vater oder dem Baby denn auch etwas zur Geburt geschenkt?

Tony: Ja, wir haben Babykleidung und noch viele Kleinigkeiten besorgt und dem Kleinen geschenkt.

Was würdet ihr sagen, wenn Nufan einmal das Cover-Bild der "Bravo" wäre?

Tony: Was ist die Bravo? Ist es ein gutes Magazin?

Das ist eine Zeitschrift für Teenager, die vor allem Stars aus den Charts präsentiert. Wärd ihr stolz, dort auf dem Titel zu sein?

Tony: Oh, wir wären überrascht. Aber ich denke, es wäre für uns in Ordnung.

Wenn ihr in Trier zur "Deconstruction Show" auftretet, habt ihr da ein spezielles Programm vorbereitet?

Tony: Nein, ich glaube nicht, dass etwas Spezielles geplant ist. Es ist jetzt das zweite Mal, dass wir mit der aktuellen Platte rumtouren. Daher werden wir auch Stücke von allen anderen Platten spielen. Ich bin auf diese Show schon sehr gespannt!

Was weißt du über die Stadt Trier?

Tony: Oh, da weiß ich nicht viel. Ich war bislang erst einmal in Trier. Zu dem Zeitpunkt hat es geregnet und ich habe mir die Stadt nicht angesehen.

Kennst du ein paar Sätze auf Deutsch?

Tony: Naja. Ich kann mir eine Pizza bestellen und ein wenig Small Talk halten. Aber mehr auch nicht.

Gibt es einen Unterschied zwischen deutschen und amerikanischen Fans?

Tony: Wenn du oben auf der Bühne stehst, ist es ein besonderes Gefühl, wenn viele Reaktionen aus dem Publikum kommen. Und das ist besonders bei europäischen Fans der Fall. Bei Konzerten in Berlin oder anderen Großstädten ist es beeindruckend, welche Leidenschaft für die Musik da rüberkommt.

Welche Musik hört ihr in eurem Nightliner?

Tony: Ich höre lockere Musik, die gute Laune verbreitet. Denn wir sind schließlich Punk- Rocker und dann ist das Letzte, was du kurz vorm Einschlafen hören willst, Punk-Rock.

Was sagt deine Familie dazu, dass du so lange auf Tour bist?

Tony: Sie unterstützt mich. Aber wir vermissen uns auch gegenseitig. Es gibt da schon manchmal schwierige Zeiten. Aber wir haben uns dran gewöhnt. Und inzwischen geht es.

Gibt es einen speziellen Ort, an dem du mal gern ein Konzert geben würdest?

Tony: Ja, dazu zählen Afrika, Asien und Indien. Da geht es mir einfach mal um die neuen Erfahrungen.

Das Interview führte unser Redaktionsmitglied Anke Pipke.

Zur "Deconstruction Show" kommen außerdem "Me First And The Gimme Gimmes", "Comeback Kid", "Bouncing Souls", "Raised Fist", "The Lawrence Arms", "Disco Ensemble" und "The Sainte Catherines". œ Karten zur Show gibt es in den TV-Pressecentern in Trier, Bitburg und Wittlich.

Z U R B A N D

Sie sind schon alte Hasen im Punk-Rock-Geschäft. Denn bereits vor 15 Jahren gründeten Tony Sly und Rory Koff im sonnigen Sunnyvale in Kalifornien die Band "No Use For A Name". In den vielen Jahren hat sich die Besetzung der Band schon des Öfteren geändert. In Trier treten voraussichtlich Tony Sly (Sänger und Gitarrist), Dave Nassie (Lead Guitar), Rory Koff (Schlagzeuger) und Matt Riddle (Bass, Sänger) auf. Mit im Gepäck haben sie unter anderem Songs ihrer jüngsten Platte "Keep Them Confused", die sie bereits 2005 auf der "Warped Tour" vorstellt hatten.

G E W I N N S P I E L

Nufan-Fans und Anhänger der "Lawrence Arms", gebt Acht! Denn der Trierische Volksfreund verlost zwei dicke Fan-Pakete. Jeweils darin enthalten sind eine von den jeweiligen Band- Mitgliedern signierte CD (von Nufan "Keep them Confused" und von "Lawrence Arms" die Platte "The Greatest Story Ever Told"), ein "Deconstruction- Show"-Poster und ein Ticket zur Show. Um zu gewinnen, müsst ihr anrufen und die Frage beantworten: "Wie heißt die Show, die am 30. April in der Messeparkhalle stattfindet?" Wenn ihr die Antwort wisst, dann ruft noch bis heute Nacht (Donnerstag), 24 Uhr, unter der Nummer 01378/080013 (Ein Anruf kostet maximal 50 Cent /Festnetz DTAG.) an. Der erste Gewinner kann sich sein Set aussuchen. Viel Glück!