1. Archiv

Spaß im Feriencamp

Spaß im Feriencamp

WALDRACH. (red) Bereits zum zweiten Mal fand in Zusammenarbeit zwischen der SG Ruwertal und dem Fußballverband Rheinland, Kreis Trier-Saarburg, ein Fußball-Ferien-Camp in Waldrach statt. Eine Woche lang drehte sich auf der Sportanlage in Waldrach alles rund um den Fußball.

Schon lange vor Beginn des Fußball-Camps waren alle 60 Plätze komplett ausgebucht, kein Wunder, denn den Kindern und Jugendlichen im Alter von acht bis 14 Jahren wurde Einiges geboten. An erster Stelle stand natürlich der Fußball. So gab es pro Tag zwei Trainingseinheiten in Kleingruppen, die von lizenzierten und in der Jugendarbeit erfahrenen Trainern geleitet wurden. Den Trainern stand jeweils ein jüngerer "Scout" zur Seite. Beim Training wurde besonderer Wert auf die Schulung von Technik und Finten gelegt. Neben dem Training gab es täglich Turnierwettkämpfe, und es standen Lager- und Fahrtenspiele auf dem Plan. "Rund um die Uhr" standen den Camp-Teilnehmern der beliebte Soccer-Court des Fußballkreises Trier-Saarburg und das Spielmobil der Europäischen Sportakademie in Trier zur Verfügung. Die Unterbringung der Kinder erfolgte altersgerecht in Großraum-Zelten. Hier wurden die Teilnehmer von ihren zuständigen Scouts betreut. Auch dieses gemeinsame Übernachten war für die Kinder und Jugendlichen ein besonderes Erlebnis, für manche das erste Mal weg von zu Hause. Auf dem Programm des Fußball-Camps stand traditionell auch ein Tagesausflug in die erste Fußball-Bundesliga. In diesem Jahr führte der Weg zu Eintracht Frankfurt. Hier konnten sich die Jungkicker beim Training des Bundesligisten umschauen. Prominenter Besuch: Paul Linz

Eine Führung und Stadionbesichtigung durch die WM-Arena und ein Besuch im Frankfurter Zoo rundeten den Tag ab. An einem anderen Tag konnte beim DFB-Fußball-Abzeichen die eigene Fußballtechnik und -fertigkeit getestet werden. Beim Fußball-Camp in Waldrach war aber auch prominenter Besuch erschienen. Trainer Paul Linz schaute zu einer Autogrammstunde vorbei und beantwortete viele Fragen zu seiner Karriere als Trainer und Spieler. Landrat Günther Schartz und der Vorsitzende des Fußballkreises Bernd Marx attestierten der SG Ruwertal eine vorbildliche Jugendarbeit. Die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen nahmen nach einer Woche nicht nur fußballerische Fähigkeiten mit nach Hause, sondern sie erhielten einen kompletten Satz Trikots und einen Ball, um das Erlernte zu Hause zu vertiefen. Der verantwortliche Leiter des Fußball-Camps, DFB-Stützpunktrainer und Jugendleiter der SG Ruwertal, Harald Herres zog ein überaus positives Fazit des Fußball-Camps in Waldrach. In sein Resümee schloss er ausdrücklich sein engagiertes Team der Trainer, Betreuer und sonstiger Helfer der SG Ruwertal ein und zeigte sich angetan von der Begeisterung und Disziplin der jugendlichen Teilnehmer. Herres versprach, bald mit den Planungen für eine Neuauflage des Fußball- Camps im Jahre 2007 zu beginnen.