SPIEL DES TAGES: Ein Engel und ein Frohes Fest

TRABEN-TRARBACH. Die SG Traben-Trarbach bleibt in diesem Jahr zu Hause unbezwungen und überwintert nach dem etwas zu hoch ausgefallenen 3:0-Arbeitssieg gegen sturmschwache Landscheider auf Platz eins. Dagegen verabschieden sich die Landscheider vorerst aus dem Titelrennen.

Das Lazarett der Gäste aus Landscheid bekam kurz vor dem Anpfiff noch Zuwachs: Sascha Dietz verletzte sich, und so musste die ersatzgeschwächte Dinchel-Elf improvisieren. Die Moselaner übernahmen von Beginn an die Initiative und setzten den Gegner sofort unter Druck. Den Trarbachern gelang nach 17 Minuten die frühe Führung, als ein Kieren-Freistoß von der Mauer abprallte und der technisch versierte Thorsten Hieke vollendete (17.). Die Gastgeber waren auch in der Folge tonangebend, agierten jedoch zu viel durch die Mitte. Erst in der zweiten Hälfte beseitigten sie dieses Manko. Eine schnelle Kombination auf der rechten Seite über den dynamischen Thomas Müller schob der ansonsten blasse Carsten Polch zum 2:0 ein (31.).Kein konstruktiver Spielaufbau

Obwohl die Gäste nun etwas aus ihrer Lethargie erwachten, gelang ihnen vorne wenig. Frank Henkes besaß die erste wirklich gute Chance in der 40. Minute, als er aus 16 Metern verzog. Auch Alexander Kefer traf aus aussichtsreicher Position nicht. Auf der Gegenseite hatte Müller die Vorentscheidung auf dem Fuß, als er allein auf Keeper Torsten Engel zulief. Landscheid begann nach dem Wechsel so, wie es aufgehört hatte: engagiert und mit schwungvollen Angriffszügen. Dabei stand der eingewechselte Ralf Henkes im Blickpunkt, doch die Abwehr der Gastgeber hielt den Angriffen stand. Die abwechslungsreiche, aber keineswegs gute Partie stand ganz im Zeichen von Kampf und Einsatz, technische Kabinettstückchen hatten Seltenheitswert. Trotz der größeren Landscheider Spielanteile blieben die Gastgeber gefährlicher. Einen Konter verzog der eingewechselte James Perry. Spielertrainer Thomas Melcher bemängelte, dass seine Verteidiger und defensiven Mittelfeldspieler zu oft die Bälle nach vorne schlugen und kaum ein geordneter Spielaufbau vonstatten ging. Zu fahrlässig gingen die Blau-Weißen mit ihren Chancen um. Doch sie trafen an diesem Tage auf einen Gegner, der einfach keinen Vollstrecker besaß und der Sascha Dietz sowie Thomas Schäfer schmerzlichst vermisste. Der eingewechselte Michael Schlösser hatte ebenso den Anschlusstreffer auf dem Fuß wie Schappo einen Moment später. Für die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber sorgte James Perry drei Minuten vor Schluss, als er einen Gesser-Freistoß abstaubte und das 3:0 besorgte. Melcher war "zufrieden mit dem Ergebnis, aber spielerisch war das unsere schlechteste Leistung. Unser Sieg war dennoch verdient, wir haben unsere saubere Heimweste beibehalten und können als Tabellenführer durchaus erleichtert in die Weihnachtsferien gehen." Sein Gegenüber Jürgen Dinchel war von der Chancenauswertung seines Teams enttäuscht und sieht mit der Winterpause der Rückkehr der Verletzten entgegen - um dann "vielleicht doch noch mal oben anzugreifen".