1. Archiv

SPIEL DES TAGES: Ein Schritt in Richtung Aufstieg

SPIEL DES TAGES: Ein Schritt in Richtung Aufstieg

MÜLHEIM. Einen weiteren Schritt in Richtung A- Liga hat die SpVgg Mülheim/Brauneberg nach dem verdienten, aber mühsam erkämpften 1:0- Sieg im Grafschaftsderby gegen Burgen/Veldenz gemacht. Während der designierte Aufsteiger nur phasenweise gehobenes Niveau nachwies, ist Platz zwei für die im Angriff ohne Wirkung bleibenden Burgener in weite Ferne gerückt.

Große Kulisse, wärmender Sonnenschein und ein gepflegter Kunstrasen bereiteten dem Grafschaftsderby einen würdigen Rahmen. Es entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch mit kontrollierter Defensive. Doch im ersten Abschnitt tat sich wenig Effektives zwischen den Strafräumen, weil beide Teams Präzision vermissen ließen. Erst Burgens Daniel Ehses brachte nach einer Lorenz-Ecke mit einem Kopfball den Hauch von Torgefahr. Ansonsten setzten sich die Offensiv-Abteilungen kaum in Szene, weil sie zu umständlich und ohne Esprit agierten. Die zum Siegen verdammten Gäste waren in erster Linie darauf aus, ein frühes Gegentor zu verhindern, um im weiteren Verlauf von ihrer Physis profitieren zu können. Der eher mäßigen Partie hätte in dieser Phase ein Tor gut getan, denn zu viele unkontrollierte Aktionen im Mittelfeld prägten die Szenerie. Als das Spiel in Mittelmäßigkeit zu ersticken drohte, nahm sich Manndecker Christian Weinand ein Herz, lief über das halbe Feld, ohne auch nur annähernd angegriffen zu werden, und wurde nach einem 50-Meter-Solo im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Roman Bastgen nahm sich den Ball und brachte diesen mit stoischer Ruhe unhaltbar im Winkel unter (38.). Es sollte das einzige Tor der heiß umkämpften Partie bleiben. Die Lorenz-Elf wusste, was die Stunde geschlagen hatte und agierte im zweiten Durchgang mit mehr Risiko - selbst auf die Gefahr hin, ausgekontert zu werden. Marcel Lorenz' Freistoß entschärfte der wiederum gut aufgelegte Ralf Wittler im Mülheimer Kasten glänzend, anschließend fegte ein Schlenzer nur knapp vorbei. Doch die Weyand-Elf blieb gefährlich, weil das Mittelfeld schneller überbrückt wurde und vorn immer ein Spieler stand. Mit zunehmender Spielzeit gewann die kampfbetonte Partie an Spannung, zumal auch Nickeligkeiten den Spielfluss hemmten. Die Gäste verzettelten sich in Einzelaktionen, konstruktives Flügelspiel blieb fast gänzlich aus, da Sebastian Wägelein und Torvorbereiter Weinand ihre "Hausaufgaben" machten und Roman Wieber einen stellungssicheren Libero war. Der bis dato wirkungslose Mülheimer Thorsten Kien hätte zehn Minuten vor Schluss aus vier Metern freistehend die endgültige Entscheidung herbeiführen können, doch am Ende versagten ihm die Nerven. Burgen/Veldenz stürmte gegen Ende mit Mann und Maus, besaß aber nicht die Durchschlagskraft im Angriff, um einen Punkt mitzunehmen. Der eingewechselte Ralph Kiesgen bekam nicht genügend Druck hinter den Ball, als er an Wittler scheiterte. Auf der Gegenseite brachte der ebenfalls eingewechselte Matthias Staar das Leder nicht im Gehäuse unter. So freuten sich die 450 Zuschauer über einen verdienten, aber dennoch dünnen Arbeitssieg der Mülheimer, die den Vorsprung auf Strimmig komfortabel erscheinen lassen, um am Saison-Ende die begehrten Tickets in die höchste Kreisklasse zu buchen. Während Mülheims Trainer Ernst Weyand davon sprach, dass seine Elf "den Sack früher hätte zumachen können" und den Sieg als "verdient" einstufte, musste Spielertrainer Marcel Lorenz "fehlende Präsenz im Mittelfeld und mangelnde Durchschlagskraft im Sturm" eingestehen. "Wir besaßen im Mittelfeld nicht die Beweglichkeit und verzettelten uns zu sehr in Einzelaktionen. Jetzt wird es schwer, noch auf Platz zwei zu kommen."Mülheim/Brauneberg: Wittler - Wieber - Wägelein, Weinand, Nau - M. Bastgen, Ossowski, Coen, Zimmermann - R. Bastgen (75. Staar), Kien (85. Ihlenfeld).Burgen/Veldenz: Ulbrich - Kühl - Seramour, Westphal, Kominek - Schimper (66. Kiesgen), Ehses, Lorenz, Henrich (55. Thomas) - Künster (75. Petry), Bastian.Schiedsrichter: Jakobs (Morbach)Zuschauer: 450sTor: 1:0 Roman Bastgen (Foulelfmeter, 38.)