1. Archiv

SPIEL DES TAGES : Glück und Gardinenpredigt

SPIEL DES TAGES : Glück und Gardinenpredigt

MINDERLlITTGEN. Der SV Niederemmel ist nach dem 3:1-Auswärtserfolg bei der SpVgg Minderlittgen/Hupperath weiterhin Tabellenführer der Kreisliga B II. Durch eine Steigerung in der zweiten Hälfte kam die Reisdorf-Elf noch zum verdienten "Dreier", während bei den Minderlittgern der Abstiegskampf begonnen hat.

Vor dem Anpfiff gab es keine guten Nachrichten für Niederemmel: Der tiefe Boden in Minderlittgen ließ ein kombinationssicheres Spiel fast unmöglich erscheinen. Dennoch übernahm die Reisdorf-Elf sofort die Initiative und Morbach-Rückkehrer Thomas Schäfer hatte nach fünf Minuten die Führung auf dem Fuß. Die erste halbe Stunde gehörte den Gästen, die insgesamt flüssiger agierten und die reifere Spielanlage besaßen. Prompt gingen sie nach 18 Minuten in Führung, als Kai Herres unbedrängt in den Strafraum eindrang und Mario Schwang bediente, der keine Mühe hatte, zum 1:0 zu vollenden. Die SpVgg suchte ihr Heil im Kontern und kam auch einige Male vors Niederemmeler Tor, doch zwingend waren die meisten Angriffe nicht. Zum Ausgleich kamen die kampfstarken Gastgeber dennoch, als Arthur Luft eine schöne Einzelleistung abschloss (41.). Die Gardinenpredigt von Niederemmels Coach "Kalla" Reisdorf war knapp, aber prägnant. Wie entfesselt stürmte der SVN in der Folgezeit und kam in der 64. Minute zur erneuten Führung. Herres flankte über rechts nach innen und der agile Christian Köhnen drückte das Leder über die Linie. Hupperaths Keeper Daniel Schmitt machte dabei keine gute Figur. Doch die Teusch-Elf kämpfte, erzwang ein Gleichgewicht im Mittelfeld und Luft hatte den Ausgleich auf den Füßen. Unverständlich, warum der SVN einen Gang herunter schaltete und dem Gegner zu viele Freiräume gestattete. Das Mittelfeld gehörte in den letzten 20 Minuten wieder Schäfer, Huppers und Schwang, die die Entscheidung perfekt machen wollten. Und das gelang ihnen auch in der 79. Minute: Köhnen leistete die Vorarbeit für Daniel Hoffmann, der allerdings das Glück auf seiner Seite hatte, als sein Lattenknaller genau den Rücken von Keeper Schmitt traf und von dort ins Tor fiel. Die Teusch-Elf versuchte im Endspurt alles, hatte aber bei Arthur Lufts und Christian Peters' Versuchen nicht das nötige Glück. Daher bilanzierte Udo Teusch hinterher: "Schade, dass uns im Angriff die Alternativen fehlen, Jörg Mertes und Matthias Simon sind derzeit nicht ersetzbar." Niederemmels Co-Trainer Heinz Kirsten resümierte anschließend, dass die "kämpferische Einstellung und das frühe 2:1 heute entscheidend waren. Die Steigerung in der zweiten Hälfte half uns, auf die Siegerstraße zu kommen".