| 22:00 Uhr

SPIEL DES TAGES: Wende kurz vor dem Ende

Bis kurz vor dem Ende konnte Gonzeraths Trainer Alfred Weyland noch auf einen Punktgewinn in Blankenrath hoffen, doch am Ende kassierte sein Team noch das 1:2. TV-Foto: Archiv/Willi Speicher
Bis kurz vor dem Ende konnte Gonzeraths Trainer Alfred Weyland noch auf einen Punktgewinn in Blankenrath hoffen, doch am Ende kassierte sein Team noch das 1:2. TV-Foto: Archiv/Willi Speicher
BLANKENRATH. Der Siegtreffer von Sebastian Utsch in der Nachspielzeit rettete den Disco-Abend des SV Blankenrath. Mit 2:1 schickte die Elf von Trainer Frank Etges im Hunsrück-Derby den SV Gonzerath nach Hause. ARRAY(0xd0aea20)

Mit dem hart erkämpften 2:1- Sieg des SV Blankenrath gegen den SV Gonzerath gelang es der Elf von Spielertrainer Frank Etges, die Abstiegsränge zu verlassen. Der Elf des SV Gonzerath muss man den Vorwurf machen, den 1:0-Vorsprung in den Schlussminuten durch kapitale Abwehrfehler leichtfertig verspielt zu haben. Der SV Blankenrath musste kurzfristig auf Markus Rulf verzichten, der sich einen Knöchelbruch zugezogen hatte. Auch Torjäger Christoph Brausch stand gesperrt nicht zur Verfügung. Auch der SV Gonzerath musste kurzfristig auf Ralph Gollmann verzichten und somit die Innenverteidigung umstellen. Obwohl dieses brisante Hunsrückderby im Zeichen widriger Windverhältnisse stand, entwickelte sich von Beginn an das erwartet hart umkämpfte Spiel, wobei zuerst die beiden Abwehrreihen die Angreifer im Griff hatten. Torchancen entstanden somit vor allem durch Standardsituationen - mit Vorteilen für den SV Blankenrath. Mehrere Freistöße, getreten von Dominik Müller sowie Spielertrainer Frank Etges wurden aber eine sichere Beute von SVG-Torhüter Roland Klingel. Dem SV Gonzerath dagegen gelang es kaum, Entlastungsangriffe zu starten, da die gesamten 90 Minuten an den beiden Mittelfeld-Assen Heiko Henkel und Thomas Reichert vorbei liefen, so dass die einzige Sturmspitze Lars Olk auf verlorenem Posten stand. Mit dem 0:0 zur Pause war der SV Gonzerath daher gut bedient. Nach einer Kabinenpredigt von Trainer Alfred Weyland konnte seine Elf das Spiel zwar ausgeglichener gestalten und mehrere Konterangriffe, meist eingeleitet von Martin Geller und Sven Legrand, starten, doch die sichere Abwehr des SV Balnkenrath um Libero Dirk Stephan und Eugen Wilki sorgten dafür, dass Torwart Bernd Eckert nach wie vor fast beschäftigungslos blieb. In der 80. Spielminute fiel wie aus heiteren Himmel das 0:1 für den SV Gonzerath, als der eingewechselte Ex-Morbacher Thorsten Gorges Lars Olk mit einem Steilpass bediente und dieser unhaltbar zum viel umjubelten Führungstreffer einschoss. Während die meisten Spieler des SV Gonzerath noch diesen Torerfolg feierten, ließ die Konzentration nach, so dass der völlig freistehende Torjäger des SVB, Sebastian Utsch, wenig Mühe hatte, Torwart Klingel mit einen Flachschuss zum 1:1-Ausgleich zu überwinden. Diesen Schock konnten die Spieler von Trainer Weyland in den Schlussminuten nicht wegstecken. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor von Roland Klingel zu, der sich zum Turm in dieser Abwehrschlacht entwickelte. Als der hervorragende Schiedsrichter Horst Jonas zwei Minuten Nachspielzeit wegen Verzögerung anzeigte, glaubten die vielen mitgereisten Fans des SV Gonzerath bereits an diesen Auswärtspunkt. Doch dann verlor Heiko Henkel im Mittelfeld einen Zweikampf gegen Dominik Müller und brachte erneut Sebastian Utsch mit einem Steilpass in gute Schussposition Dieser konnte sich gegen mehrere Abwehrspieler durchsetzen und schoss zum nicht mehr erwarteten 2:1-Siegtreffer für den SV Blankenrath ein. Der Schlusspfiff ging im Jubel der Spieler und Fans des SV Blankenrath unter, während die Spieler des SV Gonzerath geschockt in die Umkleidekabinen schlichen. Der geschockt wirkende Trainer des SV Gonzerath, Alfred Weyland, zeigte sich dementsprechend enttäuscht: "Ich war felsenfest davon überzeugt, dass die Mannschaft den Platz als Sieger verlässt. Wir haben uns aber durch anfängerhafte Abwehrfehler selbst um den Lohn der Arbeit gebracht." Der Blankenrather Spielertrainer Frank Etges war dagegen sehr glücklich: "Mit diesem glücklichen Sieg in der Nachspielzeit habe ich selbst nicht mehr gerechnet. Sebastian Utsch hat erneut seinen Torinstinkt bewiesen und avancierte zum Matchwinner. Wir blicken nun mit Zuversicht den nächsten Spielen entgegen." SV Blankenrath: Eckert, D. Meurer, Hauser, Utsch, Stephan, Müller, Fuchs, Reppmann, D.Etges, F.Etges, E.Wilki. Eingewechselt: Heß, Pies, N. Meuerer.SV Gonzerath: Klingel, Donell, Thömmes, Henkel, Ferleiko, Geller, Kaiser, Legrand, Harske, Reichert, Olk. Eingewechelt: Gorges, Bernrad.Tore: 0:1 (80.) Olk, 1:1 ( 81.) Utsch, 2:1 (90.) Utsch.Schiedsrichter: Horst Jonas (Sehlem). Zuschauer: 150