1. Archiv

Trainingsopfer für Medaillen

Trainingsopfer für Medaillen

Das "Trainingsopfer" hat sich gelohnt: Die 14 und 15 Jahre alten Leichtathleten des SFG Bernkastel-Kues gewannen bei den Rheinland-Hallenmeisterschaften der Schüler einmal Gold und zweimal Silber.

Koblenz. Wer bei "Trainingsopfer" an ungeliebte zusätzliche Trainingsstunden denkt, ist auf dem Holzweg. "Wir befinden uns in der Vorbereitungsperiode zwei und trainieren eigentlich zurzeit alles andere als wettkampforientiert. Abwechslung ist nicht allzu problematisch

Für die Rheinlandmeisterschaften haben wir aber zwei Trainingseinheiten geopfert, um die Disziplinen aufzubauen", erklärt Wolfgang Baum, was er unter "Trainingsopfer" versteht. Bei den Schülern sehe er es aber nicht als allzu problematisch an, die Vorbereitungszeit im Winter durch die Teilnahme an den Rheinland-Schüler-Hallenmeisterschaften abwechslungsreicher zu gestalten.Gelohnt hat sich die Abkehr vom Plan allemal. Drei Medaillen heimsten die Schützlinge des Leichtathletik-Trainers vom SFG Bernkastel-Kues in der Koblenzer Oberwerth-Halle ein. Mit drei Tagesbestleistungen bei den 14-Jährigen war klar, dass Alexander Neukirch auch den Vierkampftitel gewinnen würde. 6,90 Sekunden über 50 Meter, 11,53 Meter im Kugelstoßen (vier Kilogramm), 1,64 Meter im Hoch- und 5,30 Meter im Weitsprung seine Leistungen, die ihm 2106 und damit 132 Punkte mehr aufs Konto spülten als dem Zweitplatzierten Fabian Müller aus Kirn. Nina Schwind wurde Vizemeisterin

Neukirchs Vereinskamerad Dominik Horne war als Sechster mit 1845 Punkten näher an den Medaillen als Müller am Titel.Bei den Mädchen sorgte Nina Schwind als W14-Vizemeisterin mit 2003 Punkten für das beste SFG-Resultat. Die ehemalige Siegerin des Talentwettbewerbs "Deutschland sucht den Supersprinter" beeindruckte mit 7,01 Sekunden über 50 Meter und 5,30 Metern im Weitsprung. Zusammen mit ihren Trainingskolleginnen Laura Schleder (11. W15 mit 1682 Punkten), Jaqueline Martini (10. W14 mit 1662 Punkten) und Luiza Thiesen (12. W15 mit 1642 Punkten) wurde Schwind mit der Vier-Runden-Staffel ein weiteres Mal Rheinland-Vizemeisterin.