1. Archiv

TV-SERIE: Warum… "Goggo"?

TV-SERIE: Warum… "Goggo"?

LÜXEM. (F.Z.) Joachim Neumann, das am 11. März 1970 geborene Urgestein des SV Lüxem, musste lange nachdenken, wann er von seinen Schul- und Mannschaftskameraden beim SV Lüxem und später beim SV Wittlich seinen Spitznamen "Goggo" bekam.

Zwei Gründe fallen ihm ein, die zum Spitznamen "Goggo" führten. Der erste dürfte darin liegen, dass der Vater von Joachim Neumann seit 1967 einen Goggo fuhr und diesen sehr liebevoll hegte und pflegte. Ein weiterer Grund dürfte sein, dass Joachim "Goggo" im zarten Alter von elf bis zwölf Jahren sehr schmächtig und ein Strich in der Landschaft war und daher von seinen Kameraden nur noch "Goggo" genannt wurde. Seine Laufbahn begann bereits mit sechs Jahren in der D-Jugend des SV Lüxem, der Wechsel in die Gruppenliga des SV Wittlich folgte in der B-Jugend. 1988 kehrte "Goggo" zu seinem Stammverein SV Lüxem in die Kreisliga B zurück, wo unter Trainer Klaus Bechtel aus Kröv der Aufstieg in die Kreisliga A gelang. 1995/1996 gelang es dann Trainer Lothar Schmidt, "Goggo" und seinen Mannschaftskameraden Udo Ehlen zum SV Ehrang in die Landesliga zu locken - die Rückkehr zum SV Lüxem, der inzwischen wieder in die Kreisliga B abgestiegen war erfolgte bereits 1998. Unter Trainer Peter Trampert folgte dann der direkte Wiederaufstieg in die Kreisliga A. Bis 2003 war er Stammspieler, ehe dann wegen Hausbau eine Pause fyolgte. S In der Serie "Warum... ?" erklärt der TV, wie Fußballer aus der Region zu ihrem Spitznamen kamen. Anregungen und Vorschläge bitte an fussball@volksfreund.de.