1. Archiv

Und die Darsteller bleiben stumm

Und die Darsteller bleiben stumm

TRIER. Ein Theaterstück aufführen, ohne den Text auswendig lernen zu müssen: Das gibt's nur beim Vollplaybacktheater. Das klingt ein wenig absonderlich, ungewöhnlich ist es auf jeden Fall, denn wenn Detektive in Western mitwirken, Hits trällern und zu Comedy-Stars mutieren, treibt "Das Vollplaybacktheater" sein Unwesen.

Was hat es auf sich mit dem schauerlichen Heulen im Tal der Wehklagen? Spukt dort der Geist des totgesagten Banditen El Diabolo? Ein klarer Fall für "Die drei ???". Doch die klassische Detektivgeschichte, wie sie aus Hörspielen und Büchern aus der Kindheit bekannt ist, wird zur Comedy, wenn sich das Vollplaypacktheater aus Wuppertal ihrer annimmt. Wer ihren letzten Auftritt in Trier erlebt hat, kann in etwa ahnen, was auf ihn zukommt. Wer sich aber unvorbereitet auf die Darsteller des Vollplaybacktheaters einlässt, den erwartet eine Hörspielinszenierung der wahnwitzigen Schauspieler mit vielen Überraschungen.

Eine Überarbeitung der komischen Art

In der aktuellen Inszenierung bildet das Hörspiel "Die drei ??? ...und der Teufelsberg" den Hintergrund für eine absurde Komödie. Die neue Huldigung und Hommage an "Die drei ???" beginnt mit einer exklusiven Einleitung, dem ergänzenden Hörspielintro "El Diabolo und die Rache am Teufelsberg". Dann geht es los mit dem "Originalhörspiel".

Doch dieses wird nicht eins zu eins umgesetzt, sondern erfährt eine Überarbeitung der komischen Art. Die fünf Schauspieler Käpt'n SupaKnut (Erfinder von "Das Vollplaybacktheaters), Britta Lemon, Dr. Thomas, David J. Becher und Sven Blievernicht setzen das Stück vollplayback - die Akteure bleiben stumm und bewegen nur die Lippen zum Hörspiel aus den Lautsprechern - und pantomimisch in Szene. Dabei schlüpfen die Schauspieler in die unterschiedlichsten Rollen. Das Bühnenstück wird bereichert durch augenzwinkernde Filmzitate, und immer wieder werden bekannte Hits genau dann eingespielt, wenn das Publikum es am wenigsten erwartet. Dazu passen die immer wieder wechselnden Diaprojektionen und originellen Requisiten.

Wenn auch der Aufhänger der theaterverliebten Schauspieler immer wieder nur ein Hörspiel ist, so ist die Live-Aufführung eine Mischung aus Screwball-Movie, Krimi und Comedy. Was da auf der Bühne geschieht, ist vergleichbar mit einer Mel Brooks Erzählung mit Monty Pythons Humor à la "Das Leben des Brian" und "Der Schuh des Manitou" (in kultivierter Form) - rasant erzählt. Vielleicht hilft auch der Vergleich mit einer feingeistigen Idee einer 50er Jahre Comedy mit Jerry Lewis und Dean Martin, mit ein wenig Edgar Wallace-Spannung, einer ordentlichen Portion Marx Brothers plus einem Spritzer Blues Brothers, um sich die zweistündige Komödie vor Augen zu führen. Die Live-Show bietet kurzweilige Persiflage und Tribute in sinnlicher wie frisch verliebter Art und Weise.

Die Comedy-Show beginnt am Freitag, 8. Dezember, 20 Uhr, in der Aula der Berufsbildenden Schulen Trier. Einlass ist ab 19 Uhr. Karten gibt es für 17,70 Euro in den TV-Presse-Centern Trier, Bitburg und Wittlich, unter der TV-Tickethotline 0651/7199-996 sowie unter www.volksfreund.de/tickets