1. Archiv

Warum... "Valli"?

Warum... "Valli"?

Maring-Noviand. (F.Z.) Christian Valerius wurde am 20. Januar 1989 in Wittlich geboren und zog mit fünf Jahren nach Maring-Noviand, wo er in der F-Jugend bei Trainer Mario Glässner mit dem Fußballspielen begann.

Bis zur C-Jugend spielte er bei der JSG Liesertal, ehe im Sommer 2004 der Wechsel in die B-Jugend der JSG Altrich zu Trainer Stefan Gansen erfolgte. Dort wurde er mit seiner Mannschaft 2005 Kreismeister. Bereits im zweiten Jahr A-Jugend spielte er in der ersten Mannschaft der SG Altrich/Wengerohr in der Kreisliga B, wo in der Saison 2006/2007 der Klassenerhalt erst im Entscheidungsspiel gegen den FC Bischofsdhron gelang. Zu dem entscheidenden Tor gab Christian Valerius die Vorlage. Valerius sorgt im offensiven linken Mittelfeld, "auf seiner Autobahn", wie er gerne sagt, für Torgefahr. Der Spitzname "Valli" entstand bereits in der Grundschule, wo er 1995 eingeschult wurde. In den Pausen kickte Valerius immer mit seinen Freunden. Christian Valerius: "Damals holte Rektor Eduard Franzen die auf dem Schuldach gelandeten Fußbälle selbst mit einer Leiter herunter." Seinen Mitschülern wurde aber der Name Valerius auf Dauer zu lang, so dass sie ihm den Spitznamen "Valli" gaben, der seit diesem Zeitpunkt sein Spitzname geblieben ist. "Ich werde heute sogar von Lehrern am Gymnasium in Bernkastel-Kues, wo ich kurz vor dem Abitur stehe, von meinen Freunden, den Mitspielern bei der SG Altrich/Wengerohr und meinen Bekannten nur noch ,Valli' gerufen und genannt", sagt Valerius.Da bei der SG Altrich/Wengerohr dank Trainer Stefan Gansen auf die Jugend gestetzt wird, will ChristianValerius auch weiterhin dort spielen, auch nach der Aufnahme eines Studiums. Christian Valerius hofft, dass sich seine Mannschaft wie in der Saison 2007/2008 vorzeitig den Klassenerhalt sichern kann und nicht erneut zittern muss.