1. Archiv

Wer ist eigentlich Hannelore?

Wer ist eigentlich Hannelore?

Ja, wer ist nun eigentlich Hannelore? Wie sieht sie aus, und was macht sie in Trier? Fest steht: Hannelore ist ein Mädchen. Fest steht ebenfalls: Sie ist ein echter Weltenbummler und legt gerade in Trier ein Päuschen ein.

Aber das wirklich Erstaunliche ist wohl, dass sie kein Mensch ist. Die Kleine ist etwa 30 Zentimeter groß, hat flauschig-weißes Fell und ist ihres Zeichens Häsin - nämlich Plüsch-Häsin. Das klingt jetzt vielleicht komisch, ist aber so.Gebürtig stammt die hübsche Hasenfrau aus Baden-Württemberg, von wo aus sie auf die Suche nach Horst, dem Pferd, geschickt wurde. Irgendwie erinnert die Geschichte ganz stark an den reisenden Gartenzwerg aus dem Film "Die fabelhafte Welt der Amelie". Eine komplizierte Geschichte jedenfalls, die Tamara Büsch, derzeitige Gastgeberin der Häsin und ihres Zeichens "Scrapperin", am besten selbst erklärt. Fangen wir damit an, was "scrappen" eigentlich mit Hannelore zu tun hat. "Scrappen bedeutet aus Papierschnipseln oder sonstigen Elementen wie Knöpfen oder Stickern ursprünglich Fotoalben zu gestalten. Die Technik kann auf Karten oder Gegenstände übertragen werden", erklärt Tamara. Und hier liegt der Hase im Pfeffer begraben, denn Tamara ist im Internet Mitglied eines Forums auf der Seite www.scrappermania.de. Dort treffen sich Kreative zum Beispiel aus der Schweiz, Österreich, Luxemburg oder Ungarn, um sich gegenseitig die Tricks des "Scrappens", eine Art kreatives Basteln, zu verraten. Hier kommt Hannelore ins Spiel. Die gehört nämlich der Seiteninhaberin "Turbohexe". Alle im Forum haben solche kreativen Namen, was vielleicht an ihrer künstlerischen Tätigkeit liegen mag. Jedenfalls wurde die Häsin ausgeschickt, um Horst zu finden. "Horst ist ein Plüschpferd und hat irgendwann in den Niederlanden an sämtlichen Scrap-Workshops teilgenommen. So ist er zum Forenmaskottchen geworden", weiß Tamara. Irgendwann war Horst dann verschollen, und Hannelore ging auf die Suche nach ihm. Pferd und Hase sind also in der Weltgeschichte unterwegs. Selbstverständlich ist Hannelore total verliebt in den Horst. Manchmal treffen sie auf ihren Reisen sogar kurz aufeinander. Was dann passiert, kann sich jeder in seiner Fantasie ausmalen. Da Horst etwas zickig und außerdem auf der Flucht vor der Kastration ist, verschwindet er immer schnell wieder, berichtet Tamara. Doch zurück zu Hannelore, die "so knuffig und süß" ist. Die Häsin reist nun schon seit März 2007 durch die Lande und war schon in Berlin, Stuttgart und sogar in Dänemark. Damit ihre Reiseziele auch nachweisbar sind, hat Hannelore wichtige Utensilien dabei. 1. eine Gebrauchsanleitung, damit jeder weiß, wie er mit ihr umgehen muss, 2. einen Reisepass, der selbstverständlich gescrappt, also gebastelt ist und in dem alle Aufenthaltsorte mit Stempel festgehalten sind, 3. ein Fotoalbum, in dem jeder Gastgeber eine Seite gestaltet, die zeigt, was Hannelore alles erlebt hat. Diese Seiten sind unglaublich liebevoll und kreativ gestaltet. Kleine Kunstwerke bastelt da jede "Pflegemama" für die Hasendame. Die fränkische Gastgeberin hat ihr sogar noch eine Reisetasche genäht, damit Hannelore sicher verpackt ist. Da passen alle Utensilien nebst Hannelore selbst hinein. Wie die Plüschhäsin reist? Ganz einfach. Entweder durch persönliche Übergabe oder im Paket per Post, denn Platzangst hat sie nicht. Als Nächstes geht es für Hannelore in die Nähe von Bremen, dann nach Ungarn. Die nächsten Gastgeber warten schon sehnsüchtig. "Besonders die Kinder freuen sich auf das Tier", sagt Tamara Büsch. Als der TV bei den beiden zu Gast war, hat Tamara direkt im Forum gepostet, dass Hannelore "etwas ausgeheckt" hätte. Dass die Häsin in die Zeitung kommt, ahnte natürlich niemand im Forum. Deshalb brodelte die Gerüchteküche, so dass die Vermutungen von "dem Horst fremdgehen" bis hin zu "schwanger sein" reichten. Auf die Frage, ob Horst und Hannelore sich jemals kriegen werden, sagt sie grinsend: "Selbstverständlich, das ,happily ever after' ist schon geplant. Wahrscheinlich ist auch schon das Papier gekauft, um dieses Ereignis zu verscrappen." Und vielleicht wird es in Zukunft auch kleine Horsts und Hannelores geben. Man weiß ja nie... sPURWECHSEL - THEMA DER WOCHE