Ausbau der Bahnstrecke Trier-Luxemburg: Erklärung unterzeichnet

Ausbau der Bahnstrecke Trier-Luxemburg: Erklärung unterzeichnet

In Luxemburg haben sich das Großherzogtum, die Bundesrepublik, Rheinland-Pfalz sowie die Deutsche Bahn auf den Ausbau der Strecke Trier-Luxemburg verständigt und eine Erklärung unterzeichnet. Demnach steuert Luxemburg acht Millionen Euro für den zweigleisigen Ausbau der Strecke Igel und Igel-West bei.

Die übrigen elf Millionen kommen vom Land (eine Million) und Bund. Damit soll ab Dezember 2014 die Anbindung der Strecke an den Rhein-Pfalz-Takt gewährleistet werden. Damit gebe es eine stündliche Zugverbindung zwischen Luxemburg über Trier nach Koblenz.

Zur Unterzeichnung hatten sich Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Luxemburgs Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur Claude Wiseler, Banhchef Rüdiger Grube sowie der Rheinland-pfälzische Minister für Infrastruktur, Roger Lewentz, in Luxemburg getroffen.

Für einige Irritationen sorgte die Mitteilung der Bahn, dass mit dem Fahrplanwechsel im Dezember, wie befürchtet (der TV berichtete), vier der sechs ICE/IC-Züge von Trier aus wegfallen. Dies bedauerte vor allem Luxemburgs Minister Wiseler. Der Trier Bundestagsabgeordnete Bernhard Kaster (CDU), kritisierte die Entscheidung: "Da ist wenig von europäischem Gedankengut bei der Deutschen Bahn zu spüren."

Mehr von Volksfreund