Ausgezeichnete Holzsanierungen

Ausgezeichnete Holzsanierungen

Der regionale Holzbaupreis Eifel hat bei seiner Erstauflage die Katholische Basilika St. Salvator in Prüm mit einer Anerkennung für hervorragende Zimmerarbeiten ausgezeichnet. Morgen wird zudem eine Plakette der "Deutschen Stiftung Denkmalschutz" für die Erhaltung der historischen Kirche vergeben.

Für die Ewigkeit gemacht - und doch nagt der Zahn der Zeit auch an den Gotteshäusern. Wie man mit viel Engagement und Fachkompetenz Kirchensubstanz erhält und der Zeit ein Schnippchen schlägt, beweist die Prümer Basilika.

Nach der Restauration Anfang der neunziger Jahre ist in den vergangenen Jahren noch einmal viel für den barocken Bau von Anfang des 18. Jahrhunderts getan worden. Bei der Sanierung des Nord- und Südturms wurde in Sachen Zimmer- und Holzbauarbeiten verbrieft hervorragendes geleistet. Das beweist die aktuelle Anerkennung durch den regionalen Holzbaupreis Eifel.

Wegweisendes Beispiel in Sachen Holzbau



Mit dem Preis sollen vom Holzkompetenzzentrum Rheinland in Nettersheim unter der Schirmherrschaft der Zukunftsinitiative Eifel auf zukunftsfähige Konzepte und wegweisende Beispiele für die Verwendung von Holz als Bau-, Werk- und Rohstoff hingewiesen werden.

Die Basilika ist damit eines von neun ausgewählten Projekten aus 48 Bewerbungen. Bewertet wurde unter anderem der Vorbildcharakter eines Projekts, die Erkennbarkeit einer holz- und klimafreundlichen Philosophie, ein Einsatz von Holz nach Materialeigenschaften, die Ästhetik und Formensprache, das Nachhaltigkeitspotenzial und die Klimabilanz.

Pastor Robert Lürtzener stellt im Namen der Kirchengemeinde fest, "dass vor allem die Zimmerer und Dachdecker Hervorragendes geleistet haben. Alle an dieser Baumaßnahme beteiligten haben sich ausgezeichnet".

Der Pastor ist froh, dass nach der im Sommer 2004 plötzlich festgestellten Gefährdung der Turmdächer alles so reibungslos und fachmännisch saniert werden konnte: "Die Salvatorkirche ist schon 280 Jahre alt, aber die beiden Turmdächer sind wieder wie neu", sagt Lützener. Als nächstes steht die Sanierung des gesamten Dachs über Hauptschiff und Chorraum auf der Kirchen-Agenda.