Bei abgepacktem Brot auf niedrigen Salzgehalt achten

Bei abgepacktem Brot auf niedrigen Salzgehalt achten

Zu viel Salz kann der Gesundheit schaden. Doch viele Verbraucher wissen nicht einmal, wie viel davon in manchen Produkten tatsächlich steckt. Brot zum Beispiel enthält oftmals bedenklich viel Salz, ergab ein Test der Verbraucherzentrale NRW.

Schon mit dem Verzehr von vier abgepackten Scheiben Brot am Tag nehmen Verbraucher oft mehr als zwei Drittel der empfohlenen Tagesdosis Salz zu sich. Zu diesem Ergebnis kommt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nach einem Marktcheck . Dafür wurden 274 Brote und Brötchen aus industrieller Herstellung auf ihren Salzgehalt getestet. Demnach kann eine etwa 50 Gramm schwere Brotscheibe bis zu ein Gramm Salz enthalten. Die von Experten empfohlene Höchstmenge Salz pro Tag liegt bei fünf bis sechs Gramm.

Ein übermäßiger Konsum von Kochsalz erhöht das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen, warnen die Verbraucherschützer. Besser seien daher Lebensmittel mit niedrigem Salzgehalt. Der Geschmack werde dadurch kaum beeinträchtigt.

Ganz einfach ist es allerdings nicht, solche Produkte zu bekommen: Laut der Stichprobe fand sich nur in jeder fünften Brottüte ein salzarmes Angebot. Idealerweise liegt der Salzgehalt bei maximal 1,1 Gramm beziehungsweise der Natriumgehalt bei höchstens 0,45 Gramm pro 100 Gramm Brot. Der Wert sollte auf der Verpackung angegeben sein.

Hier geht es zum Marktcheck der Verbraucherzentrale